Sammlung von Newsfeeds

Qytera sponsert Deutschlandstipendium an der Technischen Universität Darmstadt

Qytera News -

Fachkräftemangel in der IT / Test-Experten? Nicht mit uns! Qytera übernimmt gesellschaftliche Verantwortung und unterstützt die Experten von morgen.

Qytera fördert das Deutschlandstipendium

Qytera ist ein guter Arbeitergeber -was auch die Kununu-Bewertungen bestätigen- und will diese Position ebenso Studierenden und Absolventen ermöglichen.
"Mit der Unterstützung des Deutschlandstipendiums übernimmt Qytera Verantwortung zur Nachwuchsförderung in der Rhein-Main-Region.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ein Studium auch ohne Geldsorgen schon schwer genug ist" erklärt Gründer und Geschäftsführer Wilson Campero.

>>Qytera kununu Arbeitgeberprofil

​Was ist das Deutschlandstipendium?​

​Das Deutschlandstipendium wird seit dem Sommersemester 2011 an Studenten vergeben, die sich neben herausragenden Leistungen auch ehrenamtlich engagieren. Sie erhalten monatlich 300 Euro, die je zur Hälfte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und von privaten Förderern getragen werden. ​

​Im Jahr 2016 erhielten nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden 25 500 junge Akademiker ein solches Stipendium.​

Qytera wünscht allen Studenten viel Erfolg beim Erreichen Ihrer Träume und empfiehlt allen Experten von morgen, sich ebenfalls für ein Stipendium zu bewerben.

​Weitere Informationen für Interessenten und Förderer unter:
http://www.deutschlandstipendium.de
https://www.tu-darmstadt.de/bildungsfonds/index.de.jsp

Tags: 

Ranorex: GUI Software Testautomatisierung

Qytera News -

Ranorex Studio ist ein Testautomatisierungstool für funktionelles Testing.

Hauptkomponenten dieses Testautomatisierungstool sind:
  • Capture-and-replay: Zum Erstellen eines Testfalles können die Aktionen des Benutzer aufgenommen werden, um sie dann beim Ausführen des Testfalles abzuspielen.
  • Entwicklungsumgebung: Es können auch Tests durch Programmierung erstellt bzw. ergänzt werden. Verfügbare Sprachen sind C# und VB.NET.
  • XPath (RanorexPath): Ranorex bietet eine ähnlich wie Selenium die Möglichkeit XPath-Ausdrücke zu verwenden um Steuerelemente wie Tabellen, Zellen und Inhalte zu lokalisieren.
  • Die Testfällen können wie in JUnit oder TestNG mit Setup- und Teardown-Methoden implementiert werden. Das macht die Testfälle dann noch Robuster.

Hier ein paar Beispiele für XPath-Ausdrücke:

//a[@href='url']
//*[contains(@id,'search')]
//*[contains(@value,'Suchen')]

Durch diese Funktionalitäten eignet sich Ranorex sowohl für den Fachtester als auch für den Technical Test Analyst bzw. Entwickler.

Wir von der Qytera GmbH evaluieren kontinuierlich neue Testtools und berichten wir in unserem Blog.

Wenn Sie fragen haben zum effizienten Einsatz von Testautomatisierung Tools können Sie uns jeder Zeit kontaktieren.

Ranorex Testautomatisierung Ressourcen:

Webseite: www.ranorex.com
Forum: http://www.ranorex.com/forum/
Ranorex User Guide (PDF): http://www.ranorex.com/Documentation/Ranorex-Tutorial.pdf

Tags: 

Device Farm managen - Mobile App Testing | Agile Testing

Qytera News -

Softwaretests auf unterschiedlichen Geräten mit Hilfe von Inhouse Device Farmen managen

Das Testen wird auf Android Geräten mit mittlerweile 16 Versionen und über 24.000 Modellen immer komplexer. Mit einer Devicefarm ist es möglich schnell remote auf eine große Anzahl an Geräten zuzugreifen, um Softwaretests massiv zu erleichtern. Dominic Wittke und Dirk Siegosch werden eine Inhouse Devicefarm Lösung vorstellen, die seit mehr als einem Jahr die Tests auf mobilen Geräten erleichtert.

Agenda - Device Farm managen

- Was ist eine Devicefarm?
- Devicefarm Lösungen
- Cloud vs. Inhouse
- Rückblick: 1 Jahr Devicefarm
- Devicefarm Enterprise Lösung
- Fragen / Diskussion

Referenten - Device Farm managen

Dominic Wittke ist freiberuflicher Consultant für Testautomatisierungslösungen. Nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik hat er sich auf Selenium, Appium und Devicefarmen spezialisiert.
Seit 2015 ist er als Test Consultant im Projekt ICE Portal für Aufbau und Weiterentwicklung der Testautomatisierung sowie der Device Farmen zuständig.

Dirk Siegosch ist Testmanager bei der DB Systel GmbH. Nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik arbeitete er bei verschiedenen Unternehmen als Testmanager und -berater.
Seine Schwerpunkte liegen in agilen Testvorgehensweisen und Mobile Testing. Seit 2014 ist er Testmanager im Projekt ICE Portal.

Datum: Mittwoch, 15. November 2017 von 18:30 bis 21 Uhr
Ort:
Byte5 digital media GmbH
Hanauer Landstrasse 114
60314 Frankfurt
Kosten: Diese Veranstaltung ist kostenfrei
Weitere Informationen und Anmeldung über:

https://www.xing.com/events/scaled-agile-framework-safe-1849091
https://www.meetup.com/de-DE/Agile-Testing-Frankfurt-Rhein-Main/events/242723365/

Über Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main
Erfahrungsaustausch – Networking
Ihre Anwendung ist innovativ - Ihre Qualitätssicherung sollte es auch sein!
Mit der Gruppe „Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main“ bietet die Qytera GmbH eine neue offene Plattform in Frankfurt und der Region mit Vorträgen und Diskussionen zu aktuellen Themen wie agiles Testen, Continuous Testing, agiles Testmanagement, Testautomatisierung, DevOps, Testtools.
Im Anschluss an die Präsentationen erhalten Sie die Möglichkeit, sich in entspannter (vertriebsfreier) Atmosphäre bei Häppchen und Getränken über aktuelle Themen auszutauschen.

Sie möchten Ihr Wissen/ Ihre Erfahrung bei „Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main“ teilen oder als Referent einen Vortrag halten?

Dann kontaktieren Sie uns!

Tags: 

Scaled Agile Framework (SAFe) - Skalierung von Scrum | Workshop

Qytera News -

Scaled Agile Framework (SAFe) - Skalierung von Scrum

Nachdem Scrum inzwischen bei vielen Unternehmen etabliert ist, rückt die Skalierung von Scrum immer mehr in den Mittelpunkt. SAFe© bietet ein Framework, um die agile Software-Entwicklung über alle Unternehmensebenen hinweg zu skalieren.
Dieser Einführungsvortrag zu SAFe© bietet einen Überblick über die Grundlagen und Prinzipien von SAFe©, das Framework an sich mit den verschiedenen Ebenen und Rollen und gibt eine Idee, wie eine Einführung erfolgen kann.
Im Anschluss an den Vortrag ist noch Zeit für Diskussion und Fragen.

Agenda - Scaled Agile Framework (SAFe) - Skalierung von Scrum:
  • Überblick SAFe©:
  • Lean-Agile Mindset
  • Lean-Agile Prinzipien
  • SAFe© Framework, inkl. Beispiele aus der Praxis
  • SAFe© Implementierung: Vorgehen
  • Fragen / Diskussion
Trainerin - Scaled Agile Framework (SAFe) - Skalierung von Scrum:

Britta Ollrogge ist als Change Agent und Agile Coach tätig. Ihre Schwerpunkte liegen auf der Einführung von Agilität, agilem Requirements Engineering, Coaching, Workshops unter Verwendung der LEGO® SERIOUS PLAY®-Methodik und Scrum-Trainings. Als SAFe® Program Consultant begleitet sie Kunden bei der agilen Skalierung.

Datum: Donnerstag, 28. September 2017 von 18:30 bis 21 Uhr
Ort:
Byte5 digital media GmbH
Hanauer Landstrasse 114
60314 Frankfurt
Kosten: Diese Veranstaltung ist kostenfrei
Weitere Informationen und Anmeldung über:

https://www.xing.com/events/scaled-agile-framework-safe-1849091
https://www.meetup.com/de-DE/Agile-Testing-Frankfurt-Rhein-Main/events/242723365/

Über Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main
Erfahrungsaustausch – Networking
Ihre Anwendung ist innovativ - Ihre Qualitätssicherung sollte es auch sein!
Mit der Gruppe „Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main“ bietet die Qytera GmbH eine neue offene Plattform in Frankfurt und der Region mit Vorträgen und Diskussionen zu aktuellen Themen wie agiles Testen, Continuous Testing, agiles Testmanagement, Testautomatisierung, DevOps, Testtools.
Im Anschluss an die Präsentationen erhalten Sie die Möglichkeit, sich in entspannter (vertriebsfreier) Atmosphäre bei Häppchen und Getränken über aktuelle Themen auszutauschen.

Sie möchten Ihr Wissen/ Ihre Erfahrung bei „Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main“ teilen oder als Referent einen Vortrag halten?

Dann kontaktieren Sie uns!

Tags: 

German Testing Day in Frankfurt am Main vom 19. - 20. Juni 2017

Qytera News -

Die Qytera GmbH ist erneut Goldpartner auf dem German Testing Day 2017 in Frankfurt am Main.
Der German Testing Day ist eine unabhängige Konferenz zur Software-Qualitätssicherung. Hier trifft sich die deutsche Testing-Branche. Wir sind sehr erfreut darüber, auch in diesem Jahr die Veranstaltung als Goldpartner unterstützen zu können!

Gemeinsam mit unserem Partner Element 34 Solutions GmbH werden wir nicht nur mit einem Stand präsent sein, sondern auch einen Vortrag zu Continuous Testing halten.
Hier erfahren Sie Testautomatisierung zum Anfassen mit einer Live-Demo!

Hierbei erhalten Sie die Möglichkeit, die beiden Gründer der Firmen Qytera Software Testing Solutions GmbH - Herrn Wilson Campero - und der Element 34 Solutions GmbH - Herrn Michael Palotas - persönlich zu erleben und kennenzulernen.

Der Fokus der Konferenz liegt im Austausch von Erfahrungen im IT-Bereich. Der German Testing Day richtet sich dabei an alle IT-Fachkräfte, die in die Qualitätssicherung von Business -IT-Systemen sowie eingebetteten Systemen involviert sind: Tester und Testmanager ebenso wie Requirements Engineers, Entwickler, Projektleiter und Linienmanger.

Das erwartet Sie auf dem German Testing Day - seien Sie gespannt! :
- Teamübergreifende Testautomatisierung bei ista - Vorgehen und Lessons Learned
- Docker makes Testing better?
- Bewertung von Qualitätsschulden - der Nutzen dynamischer Daten aus Test und  Betrieb
- Das Qualitäts-Tripel: Design by Contract & Clean Code & Lean Testing
- Testorganisation - jetzt aber richtig!
- Last- und Performancetests in der Cloud
- Das agile QA - Tetraptychon - Unsere Erfahrungen mit Testen in agilen Teams
- Adaptive Testing durch Künstliche Intelligenz
- Continuous Testing - Testen mit Selenium in der Delivery Pipeline
- Level Up
- Annahmen verunsichern - Fakten schaffen vertrauen: Fundierte Prognosen zum Abschlussdatum im Testprojekt
- Test Automation ist Softwareentwicklung. Ist es nicht! Ist es doch!
- Testing Quo Vadis
- DevOps & Continuous Delivery ohne Testautomatisierung
- Real User Monitoring - Qualität am produktiven Endbenutzer vermessen und Rückschlüsse auf Testfokus & szenarien ableiten

Zeit: 19.06.2017 - 20.06.2017

Veranstaltungsort:
Kap Europa
Osloer Strasse 5
60327 Frankfurt am Main

Das Programm und Anmeldemöglichkeiten des German Testing Day 2016 finden Sie hier:

http://www.germantestingday.info

Tags: 

Von Mitarbeitenden empfohlen: Wir sind eine Kununu-Top Company und Open Company!

Qytera News -

Qytera erhält als attraktiver Arbeitgeber das „Top Company“ sowie das „Open Company“ Gütesiegel der Bewertungsplattform Kununu.

Auf diese Auszeichnung sind wir besonders stolz! Qytera hat sich dem offenen, anonymen Voting von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Bewerberinnen und Bewerbern auf dem Online-Portal „Kununu“ gestellt und wurde mit weit überdurchschnittlich guten Bewertungen als „Top Company“ ausgezeichnet.
Das positive Feedback auf unsere Mitarbeiterführung ist für uns sowohl eine Bestätigung als auch ein Ansporn, weiterhin ein guter Arbeitgeber zu sein“ kommentiert Wilson Campero, Geschäftsführer der Qytera GmbH, die Auszeichnung.

Im ersten Quartal konnten wir neue Großaufträge gewinnen und wollen unsere Teams weiter verstärken. Wir suchen u. a. qualifizierte und hochmotivierte Mitarbeiter mit langjährigen Erfahrungen in der Softwareentwicklung, Testmanager/in oder Testautomatisierer/in - idealerweise mit Zertifizierung zum ISTQB Certified Tester „Foundation Level“ und/oder Erfahrung mit modernen Testtools (z.B. Selenium, SoapUI, JMeter, HP LoadRunner). Die aktuellen Stellenausschreibungen finden Sie hier.

Wenn Sie mehr über den Arbeitsalltag bei Qytera wissen möchten, besuchen Sie den Qytera Mitarbeiter-Blog.

>>Qytera kununu Arbeitgeberprofil

Tags: 

Agile Testing „Lasttest und Performancetest“ in Frankfurt

Qytera News -

In 2017 geht es weiter mit der Gruppe „Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main“.
Das Thema des Treffens ist „Lasttest und Performancetest mit HP Load Runner und JMeter“.


Mario Hanneken und Yavor Vasilev, zwei Testexperten von der Qytera GmbH, werden uns die Vor- und Nachteile der Tools in den aktuellen Versionen aufzeigen und zusätzlich eine kurze Live-Demo präsentieren.
Sprecher:
Mario Hanneken hat sich nach 12 Jahren Entwicklungserfahrung auf die Bereiche Projekt- und Application Management fokussiert. Anschließend spezialisierte er sich auf das Testumfeld, wo er als Senior Consultant in der Rolle Technical Testmanager für die Qytera Gmbh tätig ist.


Datum: Dienstag, 21. Februar 2017 von 18:30 bis 21 Uhr
Ort: MEET/N/WORK Frankfurt
Poststrasse 2-4
60329 Frankfurt am Main
Kosten: Diese Veranstaltung ist kostenfrei
Weitere Informationen und Anmeldung über:

https://www.xing.com/events/lasttest-performancetest-hp-load-runner-jmeter-1771328

https://www.meetup.com/de-DE/Agile-Testing-Frankfurt-Rhein-Main/events/236989176/

Über Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main
Erfahrungsaustausch – Networking
Ihre Anwendung ist innovativ - Ihre Qualitätssicherung sollte es auch sein!
Mit der Gruppe „Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main“ bietet die Qytera GmbH eine neue offene Plattform in Frankfurt und der Region mit Vorträgen und Diskussionen zu aktuellen Themen wie agiles Testen, Continuous Testing, agiles Testmanagement, Testautomatisierung, DevOps, Testtools.
Im Anschluss an die Präsentationen erhalten Sie die Möglichkeit, sich in entspannter (vertriebsfreier) Atmosphäre bei Häppchen und Getränken über aktuelle Themen auszutauschen.

Sie möchten Ihr Wissen/ Ihre Erfahrung bei „Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main“ teilen oder als Referent einen Vortrag halten?

Dann kontaktieren Sie uns!

Tags: 

Lasttest und Performancetest mit HP Load Runner

Qytera News -

Es gibt nicht viele Tools für Lasttest und Performancetest, die universell eingesetzt werden können. Der Platzhirsch ist hier HP LoadRunner. In diesem Artikel möchten wir Ihnen die Vorteile sowie Nachteile von HP Load Runner in der aktuellen Version 12 zeigen. Vorher ist es aber wichtig, einige Begriffe genauer zu erläutern.

Was ist Lasttest bzw. Performancetest? Primäres Ziel von Lasttest und Performancetest ist das Liefern des Beweises, dass das getestete System mit seinen Komponenten und Modulen effizient funktioniert. Nachfolgend werden die Definitionen für Lasttest bzw. Performancetest nach ISTQB aufgeführt. Performancetest “Testen zur Bestimmung der Performanz eines Softwareprodukts.”[1]   Lasttest “Eine Art von Performance-Test, die das Systemverhalten eines System oder einer Komponente in Abhängigkeit steigender Systemlast (z.B. Anzahl parallele Benutzer, und/oder Anzahl Transaktionen) misst, um zu bestimmen, welche Last durch ein System oder eine Komponente bewältigt werden kann. Siehe auch Performanztest, Stresstest.”[2]   HP LoadRunner - Lasttest und Performancetest Tool Der Platzhirsch bei dieser Testarten ist HP LoadRunner. Er ist eine der robustesten, leistungsfähigsten und bekanntesten Lasttestplattformen, doch in seiner kompletten HP integrierten Umgebung - es ist auch eine der einfachsten und am einfachsten zu bedienen. Zusammengefasst kann man sagen, der HP Load Runner ist eine Zusammensetzung verschiedener Tools aus dem Hause HP mit weitgehend erstreckenden Möglichkeiten und tollen Reporting-Mechanismen. Durch den Einsatz der Test Suite HP LoadRunner bieten sich Möglichkeiten, unterschiedliche Anwendungen unter Last zu setzen, wie z.B. Webapplikationen, Desktop- und Mobile-Anwendungen. Auch Tests über API-Schnittstellen und AJAX-Anwendungen sind ebenfalls Bestandteil des Funktionsumfangs. Keines der Testtools auf diesem Gebiet ist so mächtig und bietet so ein breites Spektrum an Einstellungs-, Konfigurations- und Visualisierungsmöglichkeiten wie der HP Load Runner.
Da es sich hier um einen Test-Suite und nicht nur um ein einziges Lasttest Tool handelt, werden die Zusammenhänge sowie ein grober Aufbau der Toolkette in der nachfolgenden Grafik illustriert:  
Virtual User Generator - HP Load Runner Der Virtual User Generator ist ein Testskript-Generator, in dem virtuelle Benutzer verschiedene Funktionalitäten der Applikation gleichzeitig bedienen können. Beim Ausführen solcher automatisierter Skripte wird die Leistungsfähigkeit getestet, wie z.B. die Ladefähigkeit der Anwendung unter realistischer Anwendungsauslastung. Viele Lasttest Tools bieten ein breites Spektrum an Funktionalitäten, vernachlässigen aber leider das Thema “Reporting”. Der Benutzer von HP LoadRunner - VuGen genießt den Luxus, dass das Thema “Reporting” hier groß geschrieben wird. Dieses Tool bietet zahlreiche Visualisierungsarten der erfassten Kennzahlen. Das nachfolgende Bild zeigt eine mögliche Darstellung von Daten nach der Ausführung eines Testskripts in VuGen.   Aufzeichnungsmöglichkeiten - HP Load Runner Es ist möglich, dass das Benutzerverhalten aufgezeichnet werden kann, ähnlich wie bei Selenium IDE, Selenium Builder oder JMeter. Einer der größten Vorteile von HP Load Runner-VuGen gegenüber den anderen Lasttest Tools, neben der Unterstützung der zahlreichen Protokolle, steckt in dem Aufzeichnungsmodus - der Zeitpunkt der Aufzeichnung kann manuell bestimmt werden kann. Controller - HP Load Runner Dies stellt eine weitere Software-Komponente von HP Load Runner dar und kann auch als Standalone-Anwendung installiert werden. Aus dieser Einheit werden die erstellten VuGen-Skripten ausgeführt. Wie der Name es schon verrät, ist dies eine Steuereinheit. In diesem Kontrollzentrum werden bereits existierende Skripte, deren Reihenfolge der Ausführung, die Zeitabstände, die Ausführungszeiten, die Anzahl der virtuellen Usern und vieles mehr zielgerichtet gesteuert. Parallel zur Ausführung können in Echtzeit verschiedene erfasste Metriken verfolgt werden, wie z.B.:
  • Anzahl der aktuell aktiven Benutzer
  • Die Reaktionszeit der momentan ausgeführten Requests
  • Hits per Second
  • Übersicht der lokalen Ressourcen des Lasttreibers
  • etc.
Nach dem Abschluss der Testsequenz/-en (erfolgreich oder nicht) wird eine Zusammenfassung generiert. In einer weiteren Komponente der Test-Suite namens “Analysis” wird eine detaillierte Übersicht über alle Transaktionen inklusive aller Metriken dargestellt und anschließend näher vorgestellt. Wie in dem oberen Abschnitt erwähnt, liefert der HP Controller bereits Grafiken mit den wichtigsten Informationen während des Testlaufs. Diese erfüllen aber nicht die Anforderungen an ein gutes Reportingtool. Für die Analyse der erhaltenen Kennzahlen bietet das Tool “Analysis” seine Dienste an. Alle Daten- und Leistungsergebnisse werden zentral gespeichert und bieten Testmanagern und Entwicklern wichtige Informationen über Performance, Engpässe und Bruchstellen einer Applikation. Weiter unter ist eine Abbildung der Benutzeroberfläche mit Visualisierung beispielhafter Rohdaten zu finden.Ein Export dieser Rohdaten ist ebenfalls möglich. Die unterstützten Formate sind XLS und CSV. Daraufhin können diese Dateien in Tabellenkalkulationsprogrammen importiert und verwendet werden.
  Im allermeisten Fall werden fünf Reports aus dem gewonnenen Daten generiert, die in unterschiedlichen Arten von Grafiken repräsentiert werden.
  • “Summary Report” - die Zusammenfassungsseite zeigt gebündelte Informationen auf einer einzigen Seite.
  • “Running Vusers” - zeigt die Anzahl der ausgeführten Vuser (virtuelle User) und ihren Status während jeder Sekunde eines Lasttests an. Diese Grafik ist für die Vuser-Last auf dem Server zu einem bestimmten Zeitpunkt nützlich.
  • “Hits per Second “- zeigt die Anzahl der Treffer an, die während jeder Sekunde des Lasttests auf dem Webserver von Vusers durchgeführt wurden. Diese Grafik hilft, die Höhe der generierten Last von Vusers in Bezug auf die Anzahl der Treffer zu bewerten.
  • “Throughput” - zeigt den Umfang des Durchsatzes (in Byte) auf dem Webserver während des Lasttests an. Der Durchsatz repräsentiert die Datenmenge, die die Vusers vom Server zu jeder gegebenen Sekunde erhalten haben. Diese Grafik hilft, die Höhe der generierten Last von Vusers in Bezug auf Server-Durchsatz zu bewerten.
  • “Transaction Summary” - zeigt die Anzahl der Transaktionen an, die übergeben, fehlgeschlagen, gestoppt oder mit Fehlern beendet wurden.
  • “Average Transaction Response Time” - zeigt die durchschnittliche Zeitdauer für die Durchführung von Transaktionen während jeder Sekunde des Lasttests an. Diese Grafik hilft festzustellen, ob die Leistung des Servers innerhalb akzeptabler Mindest- und maximaler Transaktionsleistungszeitbereiche liegt, die für das System definiert sind.
In diesem Artikel wird auf die oben genannten unterschiedlichen Report-Typen nicht sehr detailliert eingegangen, denn Ziel dieses Artikel ist in erster Linie, einen groben Überblick zu verschaffen. HP Load Runner - Preis- und Lizenzmodell

Für welche Unternehmensgröße eignet sich diese Test-Suite?

Erwähnenswert: Ab der Version 12 ist HP Load Runner in der sogenannten Community Edition frei verfügbar. Der einzige Unterschied zwischen der HP Load Runner Community Edition und den restlichen Editionen (z.B. Enterprise) ergibt sich nicht aus den angebotenen Funktionalitäten, sondern aus der Anzahl der angeboten virtuellen Benutzern (sog. VUser). In der o. g. freien Version sind nur 50 VUser möglich und unabhängig von der genutzten Edition ist eine Registrierung notwendig. Da die Anschaffungskosten für eine größere Anzahl an virtuellen Nutzern eher hoch ausfallen, richtet sich die Test-Suite an größere Unternehmen, die eventuell bereits andere Produkte von HP Enterprise einsetzen, in die sich o.g. Suite ebenfalls integrieren lässt. Nach aktuellem Stand (12.2016) stehen drei verschiedene Lizenzmodelle zur Verfügung, die in der nachfolgenden Tabelle kurz beschrieben werden: Lizenzmodell Preis Beschreibung / Kommentar Community Edition kostenlos kein Ablaufdatum Virtual user days $.56 per virtual user day begrenzt auf einige Tage Enterprise personalisiertes Angebot - je nach Anzahl der eingekauften virtuellen User je nach Vereinbarung Detaillierte Informationen in der Übersicht über die Preismodelle können von der HP Enterprise-Homepage entnommen werden. HP Load Runner - Zukunft HP LoadRunner ist ein Lasttest und Performance Tool mit Traditionen. Es ist in einer Zeit entstanden, in der das Wasserfall-Modell ein sehr stark verbreitetes Vorgehensmodell in der Softwareentwicklung war. Auf dieser Basis ist auch das Vermarktungsmodell von HP Enterprise entstanden, aufgebaut worden und es wird weiterhin fortgeführt. In der agilen Softwareentwicklung kann der HP Load Runner eher schlecht eingesetzt werden, da aktuell die Softwareentwicklungsprojekte über eine kurze Dauer ausgelegt sind und zwischen verschiedenen Thematiken schnell wechseln müssen. Aus diesen Gründen werden Tools bevorzugt, die auch mit diesem hohen Tempo mithalten können, schnell anpassbar und nicht sehr kostenintensiv in der Anschaffung und Weiterverwendung sind. Andererseits ist das Erwerben des HP LoadRunner mit einer eher höheren Investition verbunden.     Quellen-Angaben: [1] ISTQB-Glossar [2] ISTQB-Glossar [3] https://hpeb.i.lithium.com/t5/image/serverpage/image-id/75175iE8F9821F6CE8F975?v=v2 [4] http://www8.hp.com/us/en/software-solutions/loadrunner-load-testing/ [5] http://www8.hp.com/us/en/software-solutions/loadrunner-load-testing/ Tags: 

Qytera als ISTQB Platinum Partner ausgezeichnet

Qytera News -

Die Qytera Software Testing Solutions GmbH ist seit März 2016 vom ISTQB® (International Software Testing Qualifications Board) als ISTQB Platinum Partner zertifiziert worden - die Ausweitung der seit 2014 erfolgreich bestehenden Gold Partnerschaft.

Über die ISTQB

Das "International Software Testing Qualifications Board" ist die internationale Dachorganisation der länderspezifischen Testing-Boards und definiert den generellen Standard der Ausbildung zu den verschiedenen Stufen des "ISTQB Certified Testers". Dieser Standard legt die drei Ausbildungsstufen (Foundation Level, Advanced Level und Expert Level) fest und spezifiziert deren verbindliche Inhalte.
ISTQB® Certified Tester ist die Bezeichnung für eine standardisierte Qualifikation zum Softwaretester.

Das ISTQB definiert diese Ausbildung. Das Ausbildungsprogramm wird in vielen Ländern weltweit angeboten und ist somit das am weitesten verbreitete Zertifizierungsprogramm für Softwaretester.

Wir sind sehr stolz auf unsere zertifizierten Mitarbeiter

Das ISTQB® Partner Programm verbindet weltweit Unternehmen, die großen Wert auf die Ausbildung Ihrer Mitarbeiter legen und diese Qualifikation mit dem ISTQB-Zertifikat bestätigen. Testen ist für diese Unternehmen die belegbare Sicherstellung qualitativ hochwertiger Arbeitsergebnisse. Wir sind stolz auf unsere zertifizierten Mitarbeiter und darauf, eines dieser ausgezeichneten Unternehmen zu sein!

Mehr Informationen zum ISTQB® Partner Programm:
www.istqb.org/partner

 

Tags: 

Testkonzept nach IEEE 829 - Testmanagement nach ISTQB Standard

Qytera News -

Wir möchten zu unserer neuen Artikelreihe "Basiswissen Softwaretesten" mit diesem Thema "Testkonzept nach IEEE 829 - Testmanagement nach ISTQB Standard" beginnen. Diese Publikation richtet sich an Personen, die noch nicht strukturell getestet haben. Zum ISTQB-Testkonzept nach IEEE 829 - 2008 gibt es eine folgende Empfehlung, welche geschätzt zwanzig Gliederungspunkte beinhaltet.  Dieses Testkonzept wird vom Testmanager zum Projektbeginn verfasst.

Wie ist das Testkonzept gegliedert?

Diese Aufstellung ist aus der oben genannten Richtlinie "IEEE 829 - 2008" entnommen und wie folgt gelistet.

1.    Einführung
1.1.    Identifikation des Testkonzepts
1.2.    Geltungsbereich und Umfang
1.3.    Referenzen
1.3.1.    Externe Referenzen
1.3.2.    Interne Referenzen
1.4.    Zu testendes System und Testobjekt
1.5.    Überblick über die Testaufgaben
1.5.1.    Organisation
1.5.2.    Projekttestplan
1.5.3.    Integrationsstufen
1.5.4.    Resourcenübersicht
1.5.5.    Zuständigkeiten
1.5.6.    Werkzeuge, Techniken, Methoden, Metriken
2.    Details
2.1.    Testprozess und Teststufen
2.2.    Dokumente
2.3.    Abweichungs- und Änderungsmanagement
2.4.    Berichtswesen
3.    Allgemeines
3.1.    Glossar
3.2.    Änderungsdienst und Historie

Testkonzept nach IEEE 829 - Was verbirgt sich dahinter?

Aus dieser oben aufgelistenden Testkonzept Gliederung möchte ich einzelne Punkten ausführlicher erläutern.

  • Festlegung der Teststrategie einschließlich der Testziele mit Auswahl angemessener Testmethoden

Von Anfang an sollen die Testziele definiert werden. Oft wird vergessen zu vermerken, was überhaupt getestet und was nicht getestet wird. Nachdem man die Ziele definiert hat, soll es als nächste Stufe zu "Strategien bestimmen" kommen. Hierbei soll ein angemessener Klang zwischen Zielen und Strategien ausgesucht werden. Letzendlich wählt man die Strategien aus, die dabei helfen sollen, die Zielen erreichen zu können.

  • Bestimmung des Umfangs der Testdokumente u.a. durch Bereitstellen von Templates

Der Umfang der Testdokumente soll in der Art so sehr präzise sein, dass sich darin weder überflüssige Informationen befinden noch die wichtigen Angaben fehlen.

  • Entscheidung über Art und Umfang der Testumgebung sowie der Testautomatisierung

Bezüglich der Testbasis und der Testziele muss die Testumgebung entsprechend die produktionsnahen Bedingungen abbilden. Ausserdem muss diese Anlage einsatzbereit gebracht, mit richtigen Software und Hardware ausgestattet und konfiguriert sowie abschließend geprüft werden. Es sollten auch Überlegungen angestellt werden, in welchen Umfang eine Testautomatisierung in Betracht kommen könnte.

  • Regelung des Zusammenspiels der verschiedenen Teststufen

Hier entscheidet sich, ob und wie tief man detailliert testen will. Ein Abnahmetest valiert die Anforderungen der Software, während ein Intergrations- und Komponententest die Interaktionen der vielen Komponenten und Systembereiche abprüft.

  • Abstimmung der Integration der Testaktivitäten mit anderen Projektaktivitäten

Je nach beabsichtigtem Entwicklungszyklus (agil oder sequentiell) fallen die Aktivitäten im Projekt zeitlich unterschiedlich aus. Es können auch Probe-Releases für den Kunden oder Messeauftritte anstehen. Diese möglichen Abläufe sind vorab mit der Projektleitung abzustimmen.

  • Entscheidung, wie alle Testergebnisse ausgewertet und evaluiert werden

Die Testergebnisse basieren auf Testkriterien, welche für alle Beteiligten klar, eindeutig und nachvollziehbar sein müssen. Was bedeutet "Bestanden", was "Nicht bestanden" oder "Bestanden mit Anmerkungen"? Erst dann nach dieser Definitionen liefern die Testergebnisse ihre Aussage-und Beweiskraft. 

  • Aufstelllung von Metriken zum Monitoring des Testfortschritts, der Produktqualität sowie die Testendekriterien

Metriken können den Testfortlauf, der Produktqualität sowie die Testendekriterien verdeutlichen: wo stehen wir aktuell, wieviele von den entdeckten Fehlern sind schon behoben, Wie hoch sind die Testüberdeckungen?

  • Erstellung eines Testplans mit Entscheidung, wer, was, wann und in welchem Umfang testet

Das entwickelte Produkt wächst von Zeit zu Zeit an. Der Testplan gibt dem Testteam die nächsten Tätigkeiten vor und beantwortet zugleich die Fragen wer, was, wann und in welchem Umfang testet.

  • Schätzung des Testaufwandes, der Testkosten und der Projektrisiken sowie Aktualisierung von Schätzungen und Plänen im Testverlauf

Die Rückschlüsse über den noch anstehenden Testaufwand sowie die Kosten und die Projektrisiken werden aus den Metriken und dem Testplan gewonnen. Entsprechende abgeleitete Maßnahmen und ebenfalls notwendige Aktualisierung von Schätzungen und Plänen im Testverlauf müssen relativ zügig umgesetzt werden, um die Ziele fristgerecht und qualitativ erreichen zu können.

Tags: 

Lasttests und Performancetests mit JMeter 3

Qytera News -

Der ursprüngliche Ansatz, der beim Einsetzen von JMeter verfolgt werden sollte, war eng mit dem Testing von Web-Applikationen verbunden. Mittlerweile hat sich das Tool als ein undankbarer Begleiter nicht nur in der Softwareentwicklung in seiner rein technischen Form, sondern auch in der Qualitätssicherung als dessen Teilbereich, eingebürgert.

Das letzte Release mit der Version 2.13 wurde im Jahre 2004 herausgebracht. Erwartungsgemäß erschien die aktuelle Version nicht unter der Nummer 2.14, sondern direkt Version 3.0 Hat dies etwas zu bedeuten? Wahrscheinlich…?! … wir werfen einen Blick…darauf. Neben den zahlreichen Bugfixes gibt es immense Anzahl an Neuerungen, die die neue Version von JMeter mit sich bringt. Wir werden versuchen, die neuartigen und interessantesten Features in diesem kurzen Artikel näherzubringen.

Was ist neu bei User-Experience & User Interface?

Einer den ersten Eindrücken vom JMeter 3.0 fällt gleich nach dem Starten auf – das Logo hat sich nämlich geändert. Zu den weiteren visuellen Veränderungen zählt der eingebaute Timer, der die bereits vergangene Zeit seit dem Starten des Testszenarios misst. Hier muss auch erwähnt werden, dass das Design der Symbole überarbeitet wurde. Hinzu zählt das Hidpi - Modus, das die Skalierung einiger UI-Elementen bei hochauflösende Bildschirme erlaubt.

Die neue Suchfunktion in “View Results Tree”?

Seit der neuen Version ist es ebenso möglich, an verschiedenen Stellen nach Text und sogar durch den Einsatz von regulären Ausdrücken zu suchen. Es verhält sich wie die Regex-Funktion.

Der Json-Einsatz..?

Verbessert hat sich auch die Extraktion von JSON-Daten – gemeint ist der neue JSON-Post-Prozessor.

Gibt es ein Reporting-Feature?

JMeter 3.0 bietet die Möglichkeit, einfach und schnell dynamische Reports, Diagramme und Graphen aus den erfassten Messungen zu generieren, z. B.:

  • Eine APDEX-Tabelle (Application Performance Index) – ein APDEX wird für jede Transaktion mit jeweiligen Schwellenwerten berechnet

  • Request-Summary-Graphen - in dem der prozentuale Anteil an erfolgreich bzw. nicht erfolgreich durchgeführten Transaktionen dargestellt wird

 

  • Statistics-Tabelle – dies ist eine Übersicht aller Metriken einer Transaktion (eingeschlossen der drei konfigurierbaren prozentualen Spalten)

  • Eine Error-Tabelle, in der die Gesamtanzahl an Fehlern und deren prozentualer Anteil aus der Gesamtanzahl an Requests dargestellt werden

  • Ein zoombares Diagramm – hier können sämtliche Transaktionen nach folgenden Ereignissen anzeigt werden:

  • Antwortzeiten während einer Zeitperiode

  • Datendurchfluss während einer Zeitperiode

  • Latenzen während einer Zeitperiode

  • Hits pro Sekunde, Response
    Codes pro Sekunde, Transaktionen pro Sekunde

Quelle Bilder: Homepage JMeter

Welche Verbesserungen gibt es noch “unter der Haube”?

Durch die Migration des Quellcodes auf Java 7 wurden zahlreiche Code-Optimierungen vorgenommen, die zu einem weiteren positiven Effekt geführt haben – nämlich ein Review der gesamten Dokumentation (Inhalt und Präsentation). Aufgrund der genannten Änderungen mussten Bibliotheken und Abhängigkeiten erneuert bzw. erfrischt werden, so wie die Tests entsprechend migriert und angepasst werden.

Apache Groovy ist seit der aktuellen Version noch besser an JMeter gebunden.

JMeter mit Selenium ..?

Ja, es funktioniert - sogar ziemlich leicht. In diesem Artikel wird eine Schritt-für-Schritt Anleitung vorgestellt, wie die Integration beider Tools gelingen kann. Aber ist sie notwendig, was wird damit erreicht? Somit wird die Infrastruktur geschaffen, Lasttests/Performancetests durchzuführen, in den mit dem "echten" Webbrowser interagiert wird und wiederum Selenium WebDriver durch JMeter aufgerufen wird. Diese Integration verschafft den Vorteil beim Lasttest, dass auch die Rendering-Zeiten vom Webbrowser berücksichtigt werden, die sonst nicht in die JMeters-Statistik einfließen.

Ausblick und Verweise

Die detaillierte und vollständige Liste der Neuerungen, Verbesserungen, nicht-kompatiblen Änderungen sowie zahlreiche technische Details können auf der Homepage von JMeter gefunden werden.

Tags: 

Selenium Builder (Se-Builder) eine neue alternative zu Selenium IDE

Qytera News -

Selenium IDE ist meistens der erste Kontakt für viele, die in der Welt von Selenium Testautomatisierung einsteigen wollen. Dieses Plugin wird nicht mehr weiter entwickelt, aber die Wartung läuft noch eine Weile. In diesem Artikel möchten wir Ihnen eine neue Alternative zum Selenium IDE zeigen: Selenium Builder.

Was ist Selenium Builder, was ist neu gegenüber Selenium IDE?

Das Entwicklungsteam von Sauce Labs brachte diese Browserserweiterung für den Firefox mit der aktuellen Version 3.1.2 im Monat März 2016 auf den Markt.
Es wird als ein Aufzeichnungs-Tool für Maus-Klicks (english: Capture & Replay- Tool) betrachtet, das heißt: die ausgeführten Klicks auf den Web-Oberflächen werden aufgenommen und lassen sich anschließend abspielen.
Der wichtigste Unterschied zwischen Selenium Builder und Selenium IDE ist, dass das Selenium Builder "Selenium Webdriver" unterstützt.
Zudem ist eine kostenlose Open-Source-Browser-Erweiterung nur für Firefox gibt, welches mit der Apache2-Lizenz, eine meist verbreitete Steuerung von Web-Servern, arbeitet.
Hier wird ein einfaches JSON-Format verwendet, was den Export und Import von Testskripten erlaubt.
Selenium Builder lässt sich leicht installieren und eine kleine Auswahl von Befehlen gestattet es, den Builder direkt zu steuern , siehe Bild1.

Ist es möglich, auf anderen Browser zu simulieren?
Mittels einem zusätzlichen Add-on "CrossBrowserTesting for Selenium Builder 3 1.6" ist auch Crossbrowser-Testing möglich.
Damit lassen sich zeitlich parallel mehrere Browserarten für Desktops sowie für Mobile simulieren, wie es im Bild 2 und 3 dargestellt werden.

Nähere Informationen und Download erhält man unter dieser Linkadresse: CrossBrowserTesting.com.

Was sind die Vorteile und wo sind die Einschränkungen von Selenium Builder?

Selenium Builder - Vorteile:

  • für Einsteiger geeignet aufgrund der einfachen Bedienung ohne Kenntnisse einer Programmiersprache
  • selbstangelegte Testskripte lassen sich im Builder leicht editieren
  • Skripte lassen sich in andere Programmiersprachen wie Java, CSS, Ruby und Python konvertieren und exportieren.
  • unterstützt webDriver-Funktionalitäten von Selenium Version 1 und 2 sowie Selenium RC (Selenium Server)

Selenium Builder - Nachteile:

  • es ermöglicht keine Unterstützung von Selenium Version 3, damit können alle anderen Browser-Treiber wie Internet Explorer oder Chrome nicht direkt genutzt werden.
  • es läuft aktuell nur als Plugin für Firefox. Das Plugin ist ohne einen zusätzlichen Workaround bis Firefox-Version 43.0.1 funktionsfähig (Stand 12.10.2016).
  • importierte Testskripte aus anderen Programmiersprachen lassen sich nicht bearbeiten.
  • Crossbrowser-Testing ist nur möglich mit einem zusätzlichen Add-on.
  • Sie haben bei Selenium Builder für jeden Testfall ein separates Testskript. Wenn sich etwas ändert, müssen Sie jedes einzelne Testskript anpassen.
  • basierend auf der Einzelspeicherung für jeden Testfall erhöht sich auch der Speicherbedarf immens.
  • die Durchlaufzeiten und -geschwindigkeiten können dadurch stark beeinträchtigt werden.
Was ist das Fazit?

Selenium Builder ist ein gutes Einsteiger-Tool, um sich erstmalig einen Einblick über die Möglichkeiten der Testautomatisierung zu verschaffen und sich "spielerisch" mit diesem Thema vertraut zu machen.
Man kann nur den Webbrowser Firefox benutzen. Die Wartbarkeit von selbst angelegten sowie importierten Testskripten lässt wegen der Einzelspeicherung pro Testfall zu wünschen übrig.
Dies sollte man stets im Hinterkopf behalten und sich vor Augen führen.

Verwendete Quellen:
http://seleniumbuilder.github.io/se-builder/
https://de.testingbot.com/support/other/se-builder/

Tags: 

Testautomatisierung mit Selenium Webdriver und Selenium Grid in Frankfurt

Qytera News -

Wir freuen uns auf unser 2. Treffen der Gruppe Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main am 08.11.2016.

Das Thema ist „Testautomatisierung mit Selenium Webdriver und Selenium Grid“.



Normal
0


21


false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE
























Selenium hat sich beim Testen webbasierter Oberflächen bewährt und ist bereits seit über elf Jahren auf dem Markt.

Der Vortrag zur Testautomatisierung mit Selenium und Selenium Grid stellt den sinnvollen und den effizienten Einsatz von Automatisierungstools im Projekt in den Vordergrund.

Selenium Grid ermöglicht eine Skalierung über parallele Testausführung und dadurch eine drastische Reduzierung der Test Ausführungszeiten.

Agenda:

  • Einführung in Selenium Grid
  • Selenium Grid Architektur
  • Was ist der Unterschied zwischen Selenium Grid und Selenium Webdriver?
  • Selenium Grid Enterprise – Selenium Box

Trainer: Michael Palotas ist Gründer der Element34 Solutions GmbH, ein Software Entwicklungs- und Beratungsunternehmen, das sich auf Automatisierungs-Lösungen mit Selenium spezialisiert. Die Firmengründer Michael Palotas und Francois Reynaud haben Selenium Grid federführend entwickelt.

Datum: 08.11.2016
Uhrzeit: 18:30 – 21:00
Ort: MEET/N/WORK Frankfurt
Poststrasse 2-4
60329 Frankfurt

Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen und Anmeldung über:

http://ww.meetup.com/de-DE/Agile-Testing-Frankfurt-Rhein-Main/events/234649026/

https://www.xing.com/events/testautomatisierung-selenium-grid-1735319

Tags: 

SoapUI Testen von Webservices - REST und SOAP Schnittstellen

Qytera News -

SoapUI hat sich im Laufe der letzten Jahren sozusagen zu dem Standard-Testtool etabliert, um SOAP-, REST Webservices zu testen. Bis heute kennen wir kein besseres Testautomatisierung Tool als SoapUI.
SoapUI bietet eine komfortable Möglichkeit, die REST-Requests aus einer bestehenden WADL zu generieren oder indem man nur eine URI eingibt. SoapUI generiert und extrahiert automatisch daraus  den Endpunkt, die Resource und die Query-Parameters.

Das Testtool bietet auch die Möglichkeit, gerade bei komplexeren Testschritten und sehr neuen Technologien, Groovy-Scripte einzubinden.
Mit "Groovy TestStep" ist es möglich, sein eigenes Groovy-Testscript als Teil eines Testfalls zu implementieren.
Darüber hinaus stehen sämtliche APIs von JRE und SoapUI zur Verfügung.


Die Funktionen von SoapUI sind:

  • Funktionstests von Webservices
  • Testautomatiserung von Webservices
  • Service Simulation (Mocking)
  • Lasttests und Performancetests von Webservices
  • Analyse und Reporting von REST und SOAP APIs
  • Recording von Requests und Daten
  • Performancetests, Lasttests

Alternative Testtools/Werkzeuge für das Testen von API wie REST und SOAP:
Folgende Tools können für die Testautomatisierung von Webservices in Betracht gezogen werden:

JMeter - Performance Monitoring Tool

Die in Java geschriebene Open-Source-Software von Apache ist die wohl populärste unter den kostenlosen Performance-Testtools. JMeter unterstützt verschiedene Protokolle wie HTTP, HTTPS, SOAP, REST, FTP, JDBC, LDAP, JMS, SMTP, POP3 und Datenbanken via JDBC.
Für Tests von Webservices steht nur ein geringer Funktionsumfang zu Verfügung.

 


POSTMAN REST CLIENT


Postman ist ein Chrome Plugin und setzt daher die Installation des Google Chrome Browsers voraus. Anschließend kann es aus dem Google-Web-Store als Extension installiert werden. Wir verwenden Postman eher um API bzw. RESTful Services auszuprobieren. Damit lässt sich sehr schnell ein Request (GET, POST, Basic Auth, Oauth) absetzen.

Weitere Links:

https://www.soapui.org
http://jmeter.apache.org
http://www.getpostman.com/

Tags: 

Agiles Testen in IT Projekten wie Scrum, Kanban - Tipps

Qytera News -

Agiles Testen (z.B. in Scrum, Kanban, XP) ist zu einem unverzichtbaren Bestandteil agiler Softwareentwicklung geworden. Heutzutage wird in IT-Projekte nicht mehr darüber diskutiert, ob agile Methoden eingesetzt werden sollen, sondern wie man Sie richtig einsetzt und die Agilität gegebenenfalls sogar skaliert.

Testen in agilen Entwicklungsprojekten unterscheidet sich vom klassischen Testen in erster Linie dadurch, dass Testen eine präventive Maßnahme ist und dass die Tests viel häufiger ausgeführt werden müssen. Diesen Anforderungen wird man in erster Linie durch Continuous Integration und Testautomatisierung gerecht.
Agiles Testen - Wichtige agile Prinzipien

  • Frühe und kontinuierliche Lieferung effizierter Software und damit die Zufriedenstellung des Auftraggebers.
  • Direkte und tägliche Zusammenarbeit zwischen Fachexperten und Entwickler.
  • Die Software wird inkrementell und in kurzen Iterationen erstellt.
  • Fachexperten und Entwickler arbeiten möglichst direkt und täglich zusammen.
  • Direkte Kommunikation face to face als effizientesten und effektivsten Art, Informationsaustausch.
  • Funktionierende Software bedeutet Projektfortschritt.
  • Konzentration auf das Wesentliche, d.h. explizite und regelmäßige Entscheidung über das, was wegzulassen ist.

Typische Probleme mit der Qualitätssicherung und Test in Scrum Teams

  • Der gesamte Test liegt in der Verantwortung des Team und des Product Owners.
  • Der Product Owner testet nur die Akzeptanzfälle
  • Das Team führt nur Entwicklertest durch und implementiert Unittests.
  • Die Testqualität ist gering, da methodische Systemtest fehlen!
  • Einem übergeordneten Qualitätsmanagement fehlt ein adäquater Ansprechpartner für testmethodische Aspekte und Prozessverbesserungen.
  • Der Inspect-and-Adapt-Mechanismus im Scrum vernachlässigt Testaspekte!
  • Die Verantwortung für die Produktqualität wird primär aus Entwicklersicht wahrgenommen.

Rolle des Testers in agilen Projekten
Der Tester bringt während des gesamten Projektverlaufs die Testsicht in das agile Team ein. Der agile Tester unterstützt:

  • Entwickler methodisch bei den Integration-und Systemtests
  • Entwickler bei der fachlichen Architektur durch entsprechende fachliche Strukturen in den Tests
  • Product Owner bei der Abnahme der Iterationsergebnisse
  • Product Owner bei der Definition von den Akzeptanzkriterien
  • Der Tester führt die Integrationstests und die entsprechenden Regressionstests durch und sorgt so von Anfang an für Produktqualität.

Agiles Testen: Best Practices / Tipps
Gerade in der agilen Softwareentwicklung ist frühes und häufiges Testen sehr wichtig.

  • Agile Tester in das Entwicklungsteam einbetten
  • Alle für ein IT-Projekt relevanten Testverfahren (Unit-, Funktions- und Last- Performancetests) müssen früh erfolgen und müssen eingeplant werden. So lassen sich Probleme rechtzeitig erkennen und beheben.
  • Agile Tester als essentiellen Teil der Sprintplanung involvieren
  • Entwicklern fachliche und methodische Unterstützung beim Testen (Systemtests) geben
  • Testumgebungs-und Testdatenmanagement: wird leider häufig unterschätzt, ist aber essenziell
  • Effiziente Verteilung der Testaktivitäten gemäß der Testpyramide
  • Agiles Testen basiert auf einem ganzheitlichen Team-Ansatz, d.h. enge Zusammenarbeit zwischen Entwicklern und Agile Testern.
Tags: 

German Testing Day in Frankfurt am Main – 13. -14. Juni 2016

Qytera News -

Die Qytera GmbH ist Goldpartner auf dem German Testing Day 2016 in Frankfurt am Main.

Der German Testing Day ist eine unabhängige Konferenz zur Software-Qualitätssicherung. Hier trifft sich die deutsche Testing-Branche. Wir freuen uns, dieses Jahr die Veranstaltung als Goldpartner unterstützen zu können!

Der Fokus der Konferenz liegt im Austausch von Erfahrungen im IT-Bereich. Der German Testing Day richtet sich dabei an alle IT-Fachkräfte, die in die Qualitätssicherung von Business-IT-Systemen sowie eingebetteten Systemen involviert sind: Tester und Testmanager ebenso wie Requirements Engineers, Entwickler, Projektleiter und Linienmanager.

Auszug aus dem Programm des German Testing Days 2016:

- Qualität im Chaos: Tests, Management und Veränderung

- Navigieren, wo nie zuvor ein Test gewesen ist

- Testdaten – versteckte Geschäftschance oder immanentes Sicherheitsrisiko?

- Methodik Das Ende des Ende-zu-Ende-Tests?

- Automatisierung: Testmanagement-Optimierung durch Einsatz intelligenter selbstlernender Verfahren

- Agile: Testmanagement in der agilen Transition

- Crowd: Erfahrungsbericht Crowd Testing für den DB Navigator

- Testbare Anforderungen

- BDD... so nicht

- Interdisziplinäres Testen - Chancen in der Qualitätssicherung

- Continuous Deployment: Quality Analysts as the driving force towards continuous deployments

- DevOps: Find Solutions, Not More Defects

- Mobile: Ein Testfall für Alle – Das Cross-Device Testing Lab @PAYBACK Global

Zeit:13.06.2016 18:00 - 14.06.2016 18:00

Veranstaltungsort:
Kap Europa
Osloer Strasse 5
60327 Frankfurt am Main

Das Programm und Anmeldemöglichkeiten des German Testing Day 2016 finden Sie hier:

http://germantestingday.info

http://www.germantestingday.info/programm-gtd-2016

Tags: 

ISTQB Certified Tester - Prüfungsvorbereitung

Qytera News -

In unserer neuen Artikelserie möchten wir euch berichten, wie man sich auf die ISTQB Certified Tester Prüfung vorbereiten kann.
Wir starten die Serie im Hinblick auf die Prüfungsvorbereitung für die Foundation Level Zertifizierung.

Warum die ISTQB-Zertifizierung?

Das International Software Testing Qualifications Board (ISTQB) ist weltweit die Nr.1 in Sachen Software Testing Zertifizierungen.
Es gab bis Juni 2015 über 560.000 Prüfungen und davon 410.000 Zulassungen in über 100 Ländern.

Viele Begrifflichkeiten im Bereich Softwaretest sind erst durch das ISTQB zum Standard geworden.

ISTQB Foundation Level

Das Foundation Level ist die Basis für mögliche Weiterbildungen zum (Technical) Test Analysten, Testmanager, zum Testautomatisierer oder auch zum Agilen Tester.

Es ist möglich, einen Kurs dazu zu belegen oder sich im Selbststudium auf die Prüfung vorzubereiten. Kurse werden von verschiedenen Firmen angeboten. Unten sind dazu einige Links.
Für das Foundation Level gibt es stets 40 Multiple Choice Prüfungsfragen und einen Zeitrahmen von 60 Minuten. Dabei sind 66% richtige Antworten zum Bestehen nötig.

Themen des Foundation Level sind:

  • Grundlagen des Softwaretestens
  • Testen im Softwarelebenszyklus
  • Testplanung, Steuerung, Durchführung und Bericht
  • Komponententest, Integrationstest, System- und Abnahmetest
  • Statischer Test
  • Durchführen von Reviews
  • Testfallentwurfsverfahren
  • Blackbox- und Whitebox-Verfahren
  • Testmanagement
  • Konfigurationsmanagement und Priorisierung von Tests
  • Typen, Auswahl und Einführung von Testwerkzeugen
  • Testspezifikation, Durchführung und Protokollierung

Als Prüfungsvorbereitung gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Bei Stefan Bregenzer, Betreiber der Online Lernplattform Smartwebapps, gibt es nicht nur eine Datenbank mit Prüfungsfragen, sondern auch Tipps rund um das Thema ISTQB Zertifizierung und wie man sich im Selbststudium vorbereiten kann.
    http://smartwebapps.de/home

Zu Prüfungen anmelden kann man sich zum Beispiel bei:

http://de.gasq.org/
http://www.german-testing-board.info/

Einige Eindrücke:

  • Der Syllabus alleine reicht auf jeden Fall nicht aus, um ein angemessenes Verständnis zu entwickeln, kann allerdings trotzdem hilfreich sein, um einige Bereiche zu veranschaulichen.
  • Wieso sollen Wartungstests "bei Außerbetriebnahme eines Systems" durchgeführt werden?
    Die Gründe dafür können nachgelesen werden, von selbst wäre ich nicht darauf gekommen.
  • "Schlechte Softwareeigenschaften" sind keine Projektrisiken. Zum Verständnis braucht man den Kontext zu den Produktrisiken.
  • Mir haben außerdem einige Tipps sehr geholfen, dass z.B. bestimmte Begriffe immer mit Vorsicht betrachtet werden müssen, wie „immer“, „muss“, „niemals“ u.s.w.
  • Die Prüfungsfragen sind nicht zu unterschätzen. Die Fragensammlung auf smartwebapps.de ist beim Üben sehr hilfreich.
Tags: 

Testautomatisierung mit Geb

Qytera News -

In den letzten Jahren sind einige Frameworks um Selenium entstanden, die die Tests im Browser robuster und wartbarer gestalten.

Geb ist ein Framework für Browser-Automatisierung. Dabei benutzt es Selenium WebDriver und setzt als Programmiersprache Groovy ein.

Was ist Groovy?

Groovy ist eine für die Java-Plattform konzipierte Programmiersprache, die Eigenschaften von Skriptsprachen wie Python oder Ruby mit denen von Java verbindet. Durch ihre Syntax kann Groovy sowohl als Skriptsprache eingesetzt werden (obwohl sie eigentlich keine ist), als auch als objektorientierte Programmiersprache. Wegen der Ähnlichkeiten zwischen Java und Groovy können in Java geschriebene Programme sehr oft auch als Groovy-Programme ausgeführt werden. Dadurch erleichtert sich die Erlernung dieser Sprache für Softwareentwickler, die schon Erfahrung mit Java haben.

Was ist WebDriver

WebDriver ist eine Schnittstelle für die Fernsteuerung von User Agents wie Browser oder Crawler und wird z.B. von Frameworks wie Selenium und Geb benutzt, um Browser zu automatisieren und Webinhalte zu testen.

Was Geb verbindet

Durch den Einsatz der mächtigen und Java-kompatiblen Sprache Groovy gibt Geb Softwaretestern ein effektives Werkzeug für die Entwicklung von automatisierten Tests. Geb kann leicht mit Test-Frameworks wie Spock, JUnit oder TestNG integriert werden. Das populäre Interface WebDriver gibt Geb eine solide Basis für die Browserautomatisierung.

Die Benutzung von Geb vor allem in Java-basierten Softwareprojekten ist aus diesen Gründen sehr empfehlenswert.

Weitere Links:

http://www.gebish.org

Tags: 

Lasttest (Load Testing) Konzept und Tools

Qytera News -

Der Lasttest (engl. Load Testing) ist eine der wichtigsten (nicht funktionalen) Softwaretests, um die Belastbarkeit von Systemen wie z.B. Web-Applikationen zu prüfen. In diesem Artikel gehen wir näher auf diese Testart und die verschiedenen verfügbaren Tools wie JMeter, Grinder, HP Loadrunner, Silk Performer ein.

Lasttest

Jedes Softwaresystem ist für eine bestimmte Arbeitslast konzipiert. Manche sollen mehreren Nutzern gleichzeitig dienen, wie z.B. Content-Management-Systeme. Andere müssen eine Flut von Daten rechtzeitig bearbeiten können. Ein Ausfall solcher Systeme kann teils erheblichen Schaden oder finanzielle Verluste verursachen, weswegen es sehr wichtig ist, dass sie vor ihrem Einsatz Lasttests unterzogen werden.

In einem Lasttest werden im zu testenden System, wie der Name schon sagt, Lasten erzeugt. Ziel ist es zu sehen, ob das System diese Last bewältigen kann, ob z.B. eine Webseite mehreren Besuchern gleichzeitig in akzeptabler Zeit Antworten schicken kann oder ob ein Textverarbeitungsprogramm eine große Datei öffnen kann.

Es gibt verschiedene Arten von Lasttests. Allerdings sind diese nicht immer einheitlich definiert. Allgemein können Lasttests aber in vier Kategorien zusammengefasst werden:

Kann mein System das, was es soll?

Diese Art von Test ist das, was meistens gemeint ist, wenn man schlicht vom Lasttest spricht. Das System wird daraufhin überprüft, ob es die in den Anforderungen genannten Lasten bewältigen kann. Zum Beispiel: Angenommen, wir testen eine Web-Applikation, die gleichzeitig bis zu 100 Nutzer bedienen und Antworten innerhalb von 3 Sekunden senden soll. In einem Lasttest würde man diese Anzahl von Nutzern simulieren und überprüfen, ob die Antwortzeiten die genannte Grenze nicht überschreiten.

Was kann mein System?

Beim Kapazitätentest geht man einen Schritt weiter. Das System wird einem Test unterzogen, der dazu dient, seine maximalen Kapazitäten zu bestimmen. In unserem vorherigen Beispiel würde man die Web-Applikation nun nicht mit hundert Usern, sondern z.B. mit 110, dann mit 120 usw. Usern testen, bis die in den Anforderungen spezifizierte Antwortzeit von 3 Sekunden überschritten ist.

Was passiert, wenn ich mein System überlaste?

Beim Stresstest geht man noch einen Schritt weiter – das System wird unter eine Last gestellt, die es so nicht stemmen kann. Ziel ist es, das Verhalten des Systems unter extremen Belastungen zu überprüfen.
Nehmen wir an, der Kapazitätentest im vorherigen Beispiel hätte ergeben, dass die Web-Applikation maximal 150 simultane Nutzer bedienen kann, ohne dass die Antwortzeiten die vorgegebenen 3 Sekunden überschreiten. Nun wird die Applikation mit 200, 300 oder mehr Nutzern getestet. Wie lange sind die Antwortzeiten? Wann stürzt die Applikation ab? Wie wird mit so einem Absturz umgegangen? Diese und ähnliche Fragen versucht der Stresstest zu beantworten.

Kann mein System auch dauerhaft arbeiten?

Viele Softwaresysteme arbeiten rund um die Uhr. Bisher beschrieben wir Lasttests, die über einen kurzen Zeitraum ausgeführt wurden. Es ist aber wichtig zu überprüfen, ob das System auch über einen längeren Zeitraum korrekt funktioniert, ob z.B. Speicherlecks vermieden werden. Dies herauszufinden ist das Ziel des Dauerlasttests. Oft laufen diese Tests über einen oder mehrere Tage.
Beispiel: Unsere Web-Applikation soll 24 Stunden am Tag verfügbar sein. In einem Dauerlasttest, kombiniert mit einem „Standard“-Lasttest, wird nun überprüft, ob das System 100 User gleichzeitig über 36 Stunden bedienen kann.

Damit hätten wir die Hauptarten vom Load Testing beschrieben. Wir möchten nun kurz die verschiedenen Tools vorstellen, mit denen man Lasttests durchführen kann.

Load Testing Tools

Allgemein kann man die verfügbaren Tools in zwei Kategorien unterteilen.
Es gibt einerseits die kostenlosen Open-Source-Projekte. Oft sind sie leicht erweiterbar und damit sehr flexibel. Die populärsten unter ihnen haben eine große Community, was dazu führt, dass der Software viele Plugins zur Verfügung stehen. Der Nachteil ist, dass bei diesen Programmen oft die Einarbeitungszeit länger ist und es keinen professionellen Support gibt.

In der zweiten Kategorie der Lasttest-Tools sind die kommerziellen Programme. Oft gibt es individuelle Betreuung und eine leichtere Einarbeitung. Der Nachteil sind die teilweise hohen Anschaffungskosten von einigen hundert bis mehreren tausend Euro.

JMeter

Die in Java geschriebene Open-Source-Software von Apacheh ist die wohl populärste unter den kostenlosen Load-Testing-Tools. Ursprünglich wurde sie für Webanwendungen konzipiert, was auch weiterhin ihr Fokus ist. Sie wurde aber mittlerweile erweitert und bietet nun auch die Möglichkeit, andere Software zu testen, wie z.B. Datenbanken oder Message Oriented Middleware.

Grinder

Ebenfalls Open Source und sehr beliebt. Es ist Jython und Clojure geschrieben und hat einen starken Fokus auf das Testen von Software, die mit Java geschrieben ist.

HP LoadRunner

Das wohl bekannteste unter den kommerziellen Load-Testing-Tools von Hewlett-Packard ist ein sehr umfangreiches aber auch teures Werkzeug.

Silk Performer

Ein ebenfalls sehr umfangreiches Tool von Micro Focus Borland.

Load Testing ist heute in vielen Softwareprojekten unverzichtbar. Mit den richtigen Werkzeugen können Softwaretester diese Tests auf ihren Testobjekten erfolgreich ausführen.

Tags: 

Testautomatisierung mit Selenium WebDriver Best Practices

Qytera News -

Selenium hat sich beim Testen webbasierter Oberflächen bewährt und ist bereits seit über elf Jahren auf dem Markt. Eine der wichtigsten Komponenten von Selenium ist das WebDriver API, das auch von vielen anderen Testframeworks eingesetzt wird.

Wie bei jedem Softwareprojekt gibt es auch bei der Testautomatisierung mit Selenium 2.0 einige Grundprinzipien zu beachten. Des Weiteren existieren Selenium-spezifische Besonderheiten, die der Testautomatisierer berücksichtigen muss. In diesem Artikel wollen wir kurz auf diese Prinzipien und Besonderheiten eingehen.

Testbarkeit

Um Software testen zu können, muss diese zunächst einmal testbar sein. Auch wenn es logisch klingt, die zu testende Software wird nicht primär für dieses Ziel entwickelt, sodass spezielle Anpassungen zur Testunterstützung der Testbarkeit eher die Regel sind. Wenn Sie Testautomatisierung in einem seit langem laufenden Softwareprojekt einführen wollen, kann die zu testende Software Ihnen das Leben sehr schwermachen, da Oberflächenelemente nicht eindeutig erfasst werden können.

Das wandelbare Testobjekt

Für die Tester in einem Softwareprojekt gilt: Das Testobjekt ändert sich. Diese Erkenntnis ist nicht nur für Projekte in der Entwicklungsphase gültig – auch während der späteren Wartungsphase können große und kleine Änderungen am Programm vorgenommen werden.

Softwareupdates können Pfade und Verlinkungen ändern, Namen oder Funktionen der Komponenten können modifiziert werden. Damit automatisierte Tests weiterhin funktionieren, müssen sie oft ihrerseits angepasst werden.

Um zu gewährleisten, dass dies ohne zu großen Aufwand geschehen kann, müssen von Anfang an gewisse Designprinzipien beachtet werden.

Page Objects

Um das Testprojekt wartbar zu halten, ist es wichtig, die einzelnen Komponenten in separaten Modulen zu pflegen. Eine effektive und populäre Methode hierfür ist das Page Object Design Pattern. In diesem Entwurfsmuster gilt, dass die Funktionen und Elemente des Testobjekts separat von den eigentlichen Tests kodiert werden.

Wenn z.B. eine Webseite zu testen ist, würden im Page Object die Elemente (Buttons, Textfelder, Slider etc.) und die Funktionen (Suchen, Einloggen etc.) definiert sein. Die separat geschriebenen Tests würden auf diese Elemente und Funktionen über das Page Object zugreifen.

Der Vorteil dieser Methode ist, dass sich das Testprojekt Änderungen leicht anpassen kann. Wenn z.B. an dieser Webseite der Name eines Textfelds geändert wird (und dadurch sich der Pfad, mit dem auf dieses Element zugegriffen wird, ebenfalls ändert), dann muss nicht jeder Test, der dieses Textfeld benutzt, angepasst werden, sondern nur das Page Object.

Selektoren

Die richtige Wahl bei Selektoren stellt sicher, dass Komponenten eindeutig identifiziert werden können. Es gibt mehrere Arten von Selektoren – Identifizierung über die ID des Objektes, zum Beispiel, ist sehr einfach, es kann aber unter Umständen passieren, dass zwei Objekte die gleiche ID haben.

Aus gutem Grund populär sind Xpath- und CSS-Selektoren, wobei die letzteren zwar schwieriger aufzubauen, dafür aber schneller, robuster und weit verbreitet einsetzbar sind. Beide erlauben eine eindeutige Identifizierung des Objektes.

Lesbarer Code

Die Namen von Variablen und Methoden sollten aussagekräftig sein. Das Gleiche gilt für die Namen von Tests – der Name sollte nicht nur sagen, was getestet wird (z.B. loginTest), sondern auch wie und welches das erwartete Ergebnis ist; z.B. loginTest_validPassword_HTTP200 sagt uns, dass der Login-Test mit einem gültigen Passwort durchgeführt wird und das erwartete Ergebnis eine Antwort mit dem HTTP-Statuscode 200 ist.

Ebenfalls wichtig ist, dass es im Projekt eine konsistente Namensstruktur geben sollte. Vor allem in größeren Teams sollte diese Struktur von vorneherein vereinbart werden.

Kommentierter Code

Egal wie lesbar der Code ist, die natürliche Sprache ersetzt er nur selten. Oft brauchen selbst die eigentlichen Programmierer eines Softwareprojekts viel Zeit und Aufwand, um nach einem Jahr ihren eigenen Code zu verstehen.

Deshalb ist es unerlässlich, das Programm umfassend zu kommentieren. Jede Methode sollte neben grundsätzlichen Informationen wie Name des Autors, Erstellungsdatum, Parameter und Rückgabewerte eine Beschreibung seiner Funktion haben.

Viele der hier aufgelisteten Prinzipien gelten auch für Softwareprojekte, denn es gilt: Ein Testautomatisierungsprojekt ist auch ein Softwareprojekt.

Tags: 

Seiten