Qytera News

Testmanagement mit Visual Studio und Team Foundation Server

In diesem Artikel möchten wir Ihnen berichten, wie Sie die herausfordernde Aufgabe Testmanagement mit Visual Studio und Team Foundation Server meistern können.
Dazu bietet Microsoft das Testtool Microsoft Test Manager (MTM) an.

Microsoft Test Manager

Microsoft Test Manager (MTM) auf Basis von Visual Studio und TFS (Team Foundation Server) bietet eine übergreifende Application Lifecycle Management (ALM) Lösung an. Der Team Foundation Server ermöglicht eine gleichberechtigte Zusammenarbeit von Entwicklern, Testern und Produktmanagern, die alle auf den gleichen Datenbestand zurückgreifen können, obwohl unterschiedliche Tools eingesetzt werden.

Hier eine Übersicht über die Funktionen in den verschiedenen Lizenzmodellen von Visual Studio 2017:


Quelle: https://www.visualstudio.com/de/vs/compare/

Im Microsoft Test Manager kann man alle Testarten und die jeweiligen Fälle sowie Ergebnisse verwalten und auswerten. Für manuelle Tests gibt es eine umfangreiche Unterstützung. Mit dem Manual Test Runner können manuelle Tests anhand eines Testplans durchgeführt werden. Der Test wird dabei aufgezeichnet. Wird ein Fehler gefunden, kann der Tester zur Abweichung/Bug auch ein Video liefern.

Funktionen Übersicht - Microsoft Test Manager :
  • Verschiedene Eingabemöglichkeiten der Anforderungen, u.a. im Testmanager, Excel, Visual Studio Team Explorer, webbasiert
  • Erstellung von Testplänen, Testsuiten, Testschritten
  • Testplanung auf Basis der Anforderungen
  • Testparametrisierung (datengetriebene Tests)
  • Steuerung für manuelle und automatisierte Testausführung
  • Testauswertung, Fehlerverfolgung, Reporting

Hier möchten wir Ihnen die wichtigste Funktionen und Begriffe erläutern:
 
Testpläne: sind die ToDo-Listen der Tester. Sie ermöglichen die Organisation und Gruppierung von Testfällen nach Zeitphasen.
Der Testplan wird meistens nach Produkt und Zeitraum gruppiert.

 


Test-Suites: Hier wird nach fachlichen internen Kriterien gruppiert (z.B. nach Modulen oder Bereichen der Software).
Es gibt drei Typen von Test Suites:
 
1.    Static Test Suite (statisch, wie ein Dateiordner):
Beliebige Test Cases und Test Suites lassen sich hinzufügen
2.    Query based Test Suite:
Test Cases werden aufgrund einer Query automatisch hinzugefügt
3.    Requirements-based Test-Suites:
Anforderungen, Backlog Items oder User Stories sind gleichzeitig Test-Suites und Testfälle werden automatisch im Hintergrund verlinkt

Das nachfolgende Bild zeigt wie Sie einen neuen Testfall mit Microsoft Test Manager anlegen können.



Im Folgenden eine Beschreibung der einzelnen Felder (Grüne Umrahmungen im Screenshot):
1.- Testfallname: hier wird der Testfallname eingetragen.
2.- Testschritte/Testsequenz: Hier werden einzelne Testschritte sowie deren erwarteten Ergebnisse eingetragen.
3.- Priorität: Hier kann eine Priorität für den Testfall eingetragen werden.
4.- Historie: listet die Änderungen auf die am Testfall vorgenommen wurden. Wird automatisch befüllt.
5.- Links: Hier können Links zu anderen Work Items hergestellt werden.
6.- Anhänge: Hier ist es möglich Dateien an den Testfall anzuhängen.
7.- Speicher: Als letzter Schritt soll den Testfall gespeichert werden. Dazu klicken Sie auf den Button-„Save & Close“.

Test Suite – Reporting - Microsoft Test Manager :

Zu den wichtigsten Aufgaben des Testmanagement-Teams gehört es, den Testfortschritt laufend zu überwachen. Dies betrifft nicht nur die eigentliche Testdurchführung, sondern auch die jeweils vorbereitenden Aufgaben, wie den Aufbau von Testumgebungen oder die Bereitstellung der erforderlichen Testdaten. Werden diese Themen permanent verfolgt, ist das Testmanagement-Team sehr viel schneller in der Lage, Korrekturen einzuleiten oder einzelne Punkte zu eskalieren.
 
Der Testfortschritt gibt Erläuterungen zum aktuellen Status der Testaktivitäten:

  • Status zu allgemeinen Testaktivitäten
  • Auswertungen und grafische Darstellungen zur Testfallabarbeitung sowohl übergreifend als auch je Teststufe und Zyklus

Der Abweichungsstatus gibt Erläuterungen zum aktuellen Status der Abweichungsbearbeitung:

  • Status zum Abweichungsmanagemen
  • Auswertungen und grafische Darstellungen übergreifend und je Teststufe und Zyklus

Es gibt die Möglichkeit, für jede einzelne Test Suite einzelne Charts anzeigen zu lassen.



Dashboard und Widgets - Microsoft Test Manager :

Dashboard (englisch für Armaturenbrett) ist eine Technik, mit welcher sich Informationen übersichtlich darstellen lassen.

Fazit - Testmanagement mit Visual Studio und Team Foundation Server:

Der Microsoft Test Manager und die Testing-Tools haben sich im Verlauf der letzten Jahre massiv weiterentwickelt. Die nahtlose Integration des Microsoft Testmanagers und der Testing-Tools in den ALM-Prozess kann zu einer effizienten Umsetzung des Testmanagements führen.
 
Das Testen ist Teamarbeit. Ein Testmanagement auf Basis einer einheitlichen Plattform gemeinsam mit der Entwicklung bietet sehr viele Vorteile wie Testauswertung, Fehlerverfolgung und Reporting.

Tags: 

Testmanagement mit Visual Studio und Team Foundation Server

In diesem Artikel möchten wir Ihnen berichten, wie Sie die herausfordernde Aufgabe Testmanagement mit Visual Studio und Team Foundation Server meistern können.
Dazu bietet Microsoft das Testtool Microsoft Test Manager (MTM) an.

Microsoft Test Manager

Microsoft Test Manager (MTM) auf Basis von Visual Studio und TFS (Team Foundation Server) bietet eine übergreifende Application Lifecycle Management (ALM) Lösung an. Der Team Foundation Server ermöglicht eine gleichberechtigte Zusammenarbeit von Entwicklern, Testern und Produktmanagern, die alle auf den gleichen Datenbestand zurückgreifen können, obwohl unterschiedliche Tools eingesetzt werden.

Hier eine Übersicht über die Funktionen in den verschiedenen Lizenzmodellen von Visual Studio 2017:


Quelle: https://www.visualstudio.com/de/vs/compare/

Im Microsoft Test Manager kann man alle Testarten und die jeweiligen Fälle sowie Ergebnisse verwalten und auswerten. Für manuelle Tests gibt es eine umfangreiche Unterstützung. Mit dem Manual Test Runner können manuelle Tests anhand eines Testplans durchgeführt werden. Der Test wird dabei aufgezeichnet. Wird ein Fehler gefunden, kann der Tester zur Abweichung/Bug auch ein Video liefern.

Funktionen Übersicht - Microsoft Test Manager :
  • Verschiedene Eingabemöglichkeiten der Anforderungen, u.a. im Testmanager, Excel, Visual Studio Team Explorer, webbasiert
  • Erstellung von Testplänen, Testsuiten, Testschritten
  • Testplanung auf Basis der Anforderungen
  • Testparametrisierung (datengetriebene Tests)
  • Steuerung für manuelle und automatisierte Testausführung
  • Testauswertung, Fehlerverfolgung, Reporting


Hier möchten wir Ihnen die wichtigste Funktionen und Begriffe erläutern:
 
Testpläne: sind die ToDo-Listen der Tester. Sie ermöglichen die Organisation und Gruppierung von Testfällen nach Zeitphasen.
Der Testplan wird meistens nach Produkt und Zeitraum gruppiert.

 


Test-Suites: Hier wird nach fachlichen internen Kriterien gruppiert (z.B. nach Modulen oder Bereichen der Software).
Es gibt drei Typen von Test Suites:
 
1.    Static Test Suite (statisch, wie ein Dateiordner):
Beliebige Test Cases und Test Suites lassen sich hinzufügen
2.    Query based Test Suite:
Test Cases werden aufgrund einer Query automatisch hinzugefügt
3.    Requirements-based Test-Suites:
Anforderungen, Backlog Items oder User Stories sind gleichzeitig Test-Suites und Testfälle werden automatisch im Hintergrund verlinkt

Das nachfolgende Bild zeigt wie Sie einen neuen Testfall mit Microsoft Test Manager anlegen können.



Im Folgenden eine Beschreibung der einzelnen Felder (Grüne Umrahmungen im Screenshot):
1.- Testfallname: hier wird der Testfallname eingetragen.
2.- Testschritte/Testsequenz: Hier werden einzelne Testschritte sowie deren erwarteten Ergebnisse eingetragen.
3.- Priorität: Hier kann eine Priorität für den Testfall eingetragen werden.
4.- Historie: listet die Änderungen auf die am Testfall vorgenommen wurden. Wird automatisch befüllt.
5.- Links: Hier können Links zu anderen Work Items hergestellt werden.
6.- Anhänge: Hier ist es möglich Dateien an den Testfall anzuhängen.
7.- Speicher: Als letzter Schritt soll den Testfall gespeichert werden. Dazu klicken Sie auf den Button-„Save & Close“.

Test Suite – Reporting - Microsoft Test Manager :

Zu den wichtigsten Aufgaben des Testmanagement-Teams gehört es, den Testfortschritt laufend zu überwachen. Dies betrifft nicht nur die eigentliche Testdurchführung, sondern auch die jeweils vorbereitenden Aufgaben, wie den Aufbau von Testumgebungen oder die Bereitstellung der erforderlichen Testdaten. Werden diese Themen permanent verfolgt, ist das Testmanagement-Team sehr viel schneller in der Lage, Korrekturen einzuleiten oder einzelne Punkte zu eskalieren.
 
Der Testfortschritt gibt Erläuterungen zum aktuellen Status der Testaktivitäten:

  • Status zu allgemeinen Testaktivitäten
  • Auswertungen und grafische Darstellungen zur Testfallabarbeitung sowohl übergreifend als auch je Teststufe und Zyklus

Der Abweichungsstatus gibt Erläuterungen zum aktuellen Status der Abweichungsbearbeitung:
 

  • Status zum Abweichungsmanagement
  • Auswertungen und grafische Darstellungen übergreifend und je Teststufe und Zyklus

Es gibt die Möglichkeit, für jede einzelne Test Suite einzelne Charts anzeigen zu lassen.



Dashboard und Widgets - Microsoft Test Manager :

Dashboard (englisch für Armaturenbrett) ist eine Technik, mit welcher sich Informationen übersichtlich darstellen lassen.

Fazit - Testmanagement mit Visual Studio und Team Foundation Server:

Der Microsoft Test Manager und die Testing-Tools haben sich im Verlauf der letzten Jahre massiv weiterentwickelt. Die nahtlose Integration des Microsoft Testmanagers und der Testing-Tools in den ALM-Prozess kann zu einer effizienten Umsetzung des Testmanagements führen.
 
Das Testen ist Teamarbeit. Ein Testmanagement auf Basis einer einheitlichen Plattform gemeinsam mit der Entwicklung bietet sehr viele Vorteile wie Testauswertung, Fehlerverfolgung und Reporting.

Tags: 

ISTQB Certified Tester Technical Test Analyst - Prüfungsvorbereitung

Einleitung - ISTQB Certified Tester Technical Test Analyst (Advanced Level)

Der „ISTQB Advanced Level Technical Test Analyst“ ist eine wichtige Zertifizierung für Software-Tester. Aufbauend auf dem ISTQB Certified Tester Test Analyst weist sie dem Tester ein tiefergehendes, vor allem technisches Verständnis bezüglich Test- und Entwicklungsprozessen.
Im Folgenden fassen wir zusammen, wie man sich effektiv auf diese Zertifizierungsprüfung vorbereitet.

Zielgruppe - ISTQB Technical Test Analyst (Advanced Level)

Interessant ist diese Zertifizierung vor allem für Tester, die ihr technisches Können vertiefen und sich mit Entwicklungsprozessen vertraut machen möchten. Der Fokus eines Technical Test Analysten ist dabei auf technische Funktionen ausgerichtet.
Damit ist unter anderem die Fähigkeit zur Codeanalyse wie zum Beispiel mit Pfadtests gemeint, sowie Kenntnisse im Debugging, und auch allgemein in der Softwareentwicklung. Ein ISTQB Technical Test Analyst schaut nicht nur, ob eine Funktion macht, was sie soll, sondern analysiert auch, wo der Fehler liegt. Das unterscheidet ihn vom Test Analyst, der hauptsächlich Black-Box-Testing betreibt.

Material - ISTQB Certified Tester Technical Test Analyst (Advanced Level)

Die ISTQB-Website bietet viele Informationen sowie Lernmaterial zur Vorbereitung auf die Prüfung. Eine Übersicht zu den Themen, die zum Advanced Level Technical Test Analyst gehören, findet sich in der Graphik unten:


 
Quelle:  https://www.istqb.org/certification-path-root/advanced-level/advanced-level-test-analyst.html
Zudem kann man hier (https://www.istqb.org/downloads/summary/10-advanced-level-syllabus-2012/53-advanced-level-syllabus-2012-test-analyst.html) den derzeit gültigen, ausführlichen Lehrplan herunterladen (Stand Januar 2018).
Der Lehrplan ist zwar eine gute Richtlinie zur Prüfungsvorbereitung, es ist aber nötig, tiefergehende Lernmaterialien zu nutzen. Wie auch bei der Vorbereitung zum „ISTQB Advanced Level Test Analyst“ ist hier das Buch „Praxiswissen Softwaretest - Test Analyst und Technical Test Analyst“ von Graham Bath und Judy McKay zu empfehlen. Die Autoren waren als ISTQB-Mitglieder auch direkt beteiligt an der Erstellung des oben erwähnten Lehrplans.
Für die Zertifizierung zum Technical Test Analyst sind die Kapitel 1 bis 3, sowie 14 bis 23 des Buches plus Anhang relevant.

Vorbereitung - ISTQB Certified Tester Technical Test Analyst (Advanced Level)

Wie auch die anderen Advanced Level Zertifizierungen ist der Lehrplan zum „ISTQB Advanced Level Technical Test Analyst“ viel umfangreicher als der Lehrplan für das Foundation Level. Dementsprechend zeitintensiver ist eine erfolgreiche Vorbereitung.
Ein besonders wichtiger Kernpunkt der Zertifizierung ist dabei das vorher schon angesprochene technische Wissen.  Vor allem Tester ohne Programmiererfahrung sollten sich mit den Grundzügen der Software-Entwicklung und der Logik von Programmiersprachen auseinandersetzen.
Lehrbücher (vor allem das vorher genannte von Bath und McKay) können für die Vorbereitung ausreichen, wenn diszipliniert gelernt wird. Es gibt aber auch gute Kurse, die Teilnehmer für diese Prüfung vorbereiten. Dabei sollte aus Qualitätsgründen darauf geachtet werden, dass diese Kurse auch von der ISTQB akkreditiert sind.

Kosten - ISTQB Certified Tester Technical Test Analyst (Advanced Level)

Die Prüfung zum ISTQB Technical Test Analyst ohne Teilnahme an einer Schulung kostet 200,00 € zzgl. MwSt. (= 238 €).
Die Ausstellung des Zertifikats zum ISTQB Certified Tester Technical Test Analyst ist in diesem Preis enthalten.

Die Prüfung - ISTQB Certified Tester Technical Test Analyst (Advanced Level)

Die Prüfung zum „ISTQB Advanced Level Technical Test Analyst“ besteht aus 45 Fragen, die innerhalb von 120 Minuten (150 Minuten für Nicht-Muttersprachler) beantwortet werden müssen. Zum Bestehen müssen mindestens 65% der Punkte erreicht werden.
Ausführliche Informationen finden sich hier (https://www.istqb.org/certification-path-root/advanced-level/advanced-level-exam-structure.html

Tags: 

ISTQB Certified Tester Technical Test Analyst - Prüfungsvorbereitung

Einleitung - ISTQB Certified Tester Technical Test Analyst (Advanced Level)

Der „ISTQB Advanced Level Technical Test Analyst“ ist eine wichtige Zertifizierung für Software-Tester. Aufbauend auf dem ISTQB Certified Tester Test Analyst weist sie dem Tester ein tiefergehendes, vor allem technisches Verständnis bezüglich Test- und Entwicklungsprozessen.
Im Folgenden fassen wir zusammen, wie man sich effektiv auf diese Zertifizierungsprüfung vorbereitet.

Zielgruppe - ISTQB Technical Test Analyst (Advanced Level)

Interessant ist diese Zertifizierung vor allem für Tester, die ihr technisches Können vertiefen und sich mit Entwicklungsprozessen vertraut machen möchten. Der Fokus eines Technical Test Analysten ist dabei auf technische Funktionen ausgerichtet.
Damit ist unter anderem die Fähigkeit zur Codeanalyse wie zum Beispiel mit Pfadtests gemeint, sowie Kenntnisse im Debugging, und auch allgemein in der Softwareentwicklung. Ein ISTQB Technical Test Analyst schaut nicht nur, ob eine Funktion macht, was sie soll, sondern analysiert auch, wo der Fehler liegt. Das unterscheidet ihn vom Test Analyst, der hauptsächlich Black-Box-Testing betreibt.

Material - ISTQB Certified Tester Technical Test Analyst (Advanced Level)

Die ISTQB-Website bietet viele Informationen sowie Lernmaterial zur Vorbereitung auf die Prüfung. Eine Übersicht zu den Themen, die zum Advanced Level Technical Test Analyst gehören, findet sich in der Graphik unten:


 
Quelle:  https://www.istqb.org/certification-path-root/advanced-level/advanced-level-test-analyst.html
Zudem kann man hier (https://www.istqb.org/downloads/summary/10-advanced-level-syllabus-2012/53-advanced-level-syllabus-2012-test-analyst.html) den derzeit gültigen, ausführlichen Lehrplan herunterladen (Stand Januar 2018).
Der Lehrplan ist zwar eine gute Richtlinie zur Prüfungsvorbereitung, es ist aber nötig, tiefergehende Lernmaterialien zu nutzen. Wie auch bei der Vorbereitung zum „ISTQB Advanced Level Test Analyst“ ist hier das Buch „Praxiswissen Softwaretest - Test Analyst und Technical Test Analyst“ von Graham Bath und Judy McKay zu empfehlen. Die Autoren waren als ISTQB-Mitglieder auch direkt beteiligt an der Erstellung des oben erwähnten Lehrplans.
Für die Zertifizierung zum Technical Test Analyst sind die Kapitel 1 bis 3, sowie 14 bis 23 des Buches plus Anhang relevant.

Vorbereitung - ISTQB Certified Tester Technical Test Analyst (Advanced Level)

Wie auch die anderen Advanced Level Zertifizierungen ist der Lehrplan zum „ISTQB Advanced Level Technical Test Analyst“ viel umfangreicher als der Lehrplan für das Foundation Level. Dementsprechend zeitintensiver ist eine erfolgreiche Vorbereitung.
Ein besonders wichtiger Kernpunkt der Zertifizierung ist dabei das vorher schon angesprochene technische Wissen.  Vor allem Tester ohne Programmiererfahrung sollten sich mit den Grundzügen der Software-Entwicklung und der Logik von Programmiersprachen auseinandersetzen.
Lehrbücher (vor allem das vorher genannte von Bath und McKay) können für die Vorbereitung ausreichen, wenn diszipliniert gelernt wird. Es gibt aber auch gute Kurse, die Teilnehmer für diese Prüfung vorbereiten. Dabei sollte aus Qualitätsgründen darauf geachtet werden, dass diese Kurse auch von der ISTQB akkreditiert sind.

Kosten - ISTQB Certified Tester Technical Test Analyst (Advanced Level)

Die Prüfung zum ISTQB Technical Test Analyst ohne Teilnahme an einer Schulung kostet 200,00 € zzgl. MwSt. (= 238 €).
Die Ausstellung des Zertifikats zum ISTQB Certified Tester Technical Test Analyst ist in diesem Preis enthalten.

Die Prüfung - ISTQB Certified Tester Technical Test Analyst (Advanced Level)

Die Prüfung zum „ISTQB Advanced Level Technical Test Analyst“ besteht aus 45 Fragen, die innerhalb von 120 Minuten (150 Minuten für Nicht-Muttersprachler) beantwortet werden müssen. Zum Bestehen müssen mindestens 65% der Punkte erreicht werden.
Ausführliche Informationen finden sich hier (https://www.istqb.org/certification-path-root/advanced-level/advanced-level-exam-structure.html

Tags: 

ISTQB Certified Tester Test Analyst - Prüfungsvorbereitung

Einleitung - ISTQB Certified Tester Test Analyst (Advanced Level)

Die Zertifizierung zum „ISTQB Advanced Level Test Analyst“ ist eine der wichtigsten weiterführenden Zertifizierungen, die ein Software-Tester erlangen kann. Aufbauend auf der Zertifizierung „ISTQB Certified Tester Foundation Level“, bescheinigt sie ein tieferes Verständnis der Testprozesse und -methoden, die für ein gründliches und systematisches Testing wichtig sind.
Im Folgenden werden wir zusammenfassen, wie man sich effektiv auf die Zertifizierungsprüfung vorbereitet.

Zielgruppe - ISTQB Certified Tester Test Analyst

Interessant ist diese Zertifizierung vor allem für Tester, die sich weiterentwickeln und spezialisieren möchten. Dabei ist im Vergleich zum Technical Test Analyst (der ein einem weiteren Artikel bald behandelt wird) der Fokus eher auf fachliche, betriebswirtschaftliche Herangehensweisen gerichtet.

Material - ISTQB Certified Tester Test Analyst

Die ISTQB-Website bietet viele Informationen sowie Lernmaterial zur Vorbereitung auf die Prüfung. Eine Übersicht zu den Themen, die zum Advanced Level Test Analyst gehören, findet sich in der Graphik unten:


 
Quelle:  https://www.istqb.org/certification-path-root/advanced-level/advanced-level-test-analyst.html
Zudem kann man hier (https://www.istqb.org/downloads/summary/10-advanced-level-syllabus-2012/53-advanced-level-syllabus-2012-test-analyst.html) den derzeit gültigen, ausführlichen Lehrplan herunterladen (Stand Februar 2018).
Der Lehrplan ist zwar eine gute Richtlinie zur Prüfungsvorbereitung, es ist aber nötig, tiefergehende Lernmaterialien zu nutzen. Besonders empfehlenswert ist hierbei das Buch „Praxiswissen Softwaretest - Test Analyst und Technical Test Analyst“ von Graham Bath und Judy McKay. Die Autoren waren als ISTQB-Mitglieder auch direkt beteiligt an der Erstellung des oben erwähnten Lehrplans.
Für die Zertifizierung zum Test Analyst sind die ersten 14 Kapitel des Buches plus Anhang relevant.

Kosten - ISTQB Certified Tester Test Analyst (Advanced Level)

Die Prüfung zum ISTQB Test Analyst ohne Teilnahme an einer Schulung kostet 200,00 € zzgl. MwSt. (= 238 €).
Die Ausstellung des Zertifikats zum ISTQB Certified Tester Test Analyst ist in diesem Preis enthalten.

Prüfungsvorbereitung - ISTQB Certified Tester Test Analyst

Im Vergleich zum ISTQB Foundation Level ist der Lernplan zum Advanced Level Test Analyst viel umfangreicher. Entsprechend mehr Zeit sollte man einplanen.
Lehrbücher, die den offiziellen Lehrplan einhalten, können für die Vorbereitung ausreichend sein, wenn genügend Zeit für die Vorbereitung eingeplant und diszipliniert gelernt wird.
Es gibt aber auch gute Kurse, die Teilnehmer für die Prüfung vorbereiten. Dabei sollte aus Qualitätsgründen darauf geachtet werden, dass diese Kurse auch von der ISTQB akkreditiert sind.

Die Prüfung - ISTQB Certified Tester Test Analyst

Die Prüfung zum „ISTQB Certified Tester Test Analyst“ besteht aus 60 Fragen, die innerhalb von 180 Minuten (225 Minuten für Nicht-Muttersprachler) beantwortet werden müssen. Zum Bestehen müssen mindestens 65% der Punkte erreicht werden.
Ausführliche Informationen finden sich hier (https://www.istqb.org/certification-path-root/advanced-level/advanced-level-exam-structure.html

Tags: 

ISTQB Certified Tester Test Analyst - Prüfungsvorbereitung

Einleitung - ISTQB Certified Tester Test Analyst (Advanced Level)

Die Zertifizierung zum „ISTQB Advanced Level Test Analyst“ ist eine der wichtigsten weiterführenden Zertifizierungen, die ein Software-Tester erlangen kann. Aufbauend auf der Zertifizierung „ISTQB Certified Tester Foundation Level“, bescheinigt sie ein tieferes Verständnis der Testprozesse und -methoden, die für ein gründliches und systematisches Testing wichtig sind.
Im Folgenden werden wir zusammenfassen, wie man sich effektiv auf die Zertifizierungsprüfung vorbereitet.

Zielgruppe - ISTQB Certified Tester Test Analyst

Interessant ist diese Zertifizierung vor allem für Tester, die sich weiterentwickeln und spezialisieren möchten. Dabei ist im Vergleich zum Technical Test Analyst (der ein einem weiteren Artikel bald behandelt wird) der Fokus eher auf fachliche, betriebswirtschaftliche Herangehensweisen gerichtet.

Material - ISTQB Certified Tester Test Analyst

Die ISTQB-Website bietet viele Informationen sowie Lernmaterial zur Vorbereitung auf die Prüfung. Eine Übersicht zu den Themen, die zum Advanced Level Test Analyst gehören, findet sich in der Graphik unten:


 
Quelle:  https://www.istqb.org/certification-path-root/advanced-level/advanced-level-test-analyst.html
Zudem kann man hier (https://www.istqb.org/downloads/summary/10-advanced-level-syllabus-2012/53-advanced-level-syllabus-2012-test-analyst.html) den derzeit gültigen, ausführlichen Lehrplan herunterladen (Stand Februar 2018).
Der Lehrplan ist zwar eine gute Richtlinie zur Prüfungsvorbereitung, es ist aber nötig, tiefergehende Lernmaterialien zu nutzen. Besonders empfehlenswert ist hierbei das Buch „Praxiswissen Softwaretest - Test Analyst und Technical Test Analyst“ von Graham Bath und Judy McKay. Die Autoren waren als ISTQB-Mitglieder auch direkt beteiligt an der Erstellung des oben erwähnten Lehrplans.
Für die Zertifizierung zum Test Analyst sind die ersten 14 Kapitel des Buches plus Anhang relevant.

Prüfungsvorbereitung - ISTQB Certified Tester Test Analyst

Im Vergleich zum ISTQB Foundation Level ist der Lernplan zum Advanced Level Test Analyst viel umfangreicher. Entsprechend mehr Zeit sollte man einplanen.
Lehrbücher, die den offiziellen Lehrplan einhalten, können für die Vorbereitung ausreichend sein, wenn genügend Zeit für die Vorbereitung eingeplant und diszipliniert gelernt wird.
Es gibt aber auch gute Kurse, die Teilnehmer für die Prüfung vorbereiten. Dabei sollte aus Qualitätsgründen darauf geachtet werden, dass diese Kurse auch von der ISTQB akkreditiert sind.

Die Prüfung - ISTQB Certified Tester Test Analyst

Die Prüfung zum „ISTQB Certified Tester Test Analyst“ besteht aus 60 Fragen, die innerhalb von 180 Minuten (225 Minuten für Nicht-Muttersprachler) beantwortet werden müssen. Zum Bestehen müssen mindestens 65% der Punkte erreicht werden.
Ausführliche Informationen finden sich hier (https://www.istqb.org/certification-path-root/advanced-level/advanced-level-exam-structure.html

Tags: 

Mobile Testing / mobiles Testen: professionelles Multi-Device-Testing mit Ghostlab

Webseiten müssen für immer mehr Geräte und Browser angepasst werden. Für das Surfen werden heutzutage nicht mehr nur Tablets, Desktops und Smartphones genutzt sondern auch Brillen und verstärkt TV bzw. Media Player wie Amazon Fire TV, Apple TV, Google Chromecast.
Deshalb gewinnen Cross-Device-Tests immer mehr an Bedeutung.

Dabei ist es wichtig, diese Tests auf echten Geräten durchzuführen. Zwar gibt es die Möglichkeit, Emulatoren zu benutzen, doch für die verlässlichsten Ergebnisse ist ein Testen auf realer Hardware unumgänglich. Dabei erschwert die schon erwähnte Vielfalt der Geräte ein zeiteffektives Testen. Neben der Testautomatisierung, die heutzutage unumgänglich ist, gibt es einige Lösungen, die die Handhabung der Geräte und das gleichzeitige Durchführen der Tests auf mehreren Geräten erleichtert.

Hier möchten wir Ihnen eine Möglichkeit für das Cross-Device Testen vorstellen.

Ghostlab ist eine von der schweizerischen Vanamco AG entwickelte Software, erhältlich für $49 (ca. €43). Die Software kann für sieben Tage kostenlos getestet werden. Ursprünglich für Mac entwickelt, gibt es seit Dezember 2013 auch eine Windows-Version.

Ghostlab fungiert als Proxy zwischen dem Computer und den zu testenden Geräten. Nach einem sehr einfachen Set-Up kann man auf diese Weise synchron Webseiten testen. In diesen Cross-Browser-Tests sind verschiedene Aktivitäten möglich, wie z.B. klicken, scrollen, navigieren und Daten eingeben.


Voraussetzung ist, dass der Computer, auf dem der Ghostlab-Server läuft, und die Geräte, die getestet werden sollen, sich im selben Wifi-Netzwerk befinden. Die Geräte können mit dem Ghostlab-Server verbunden werden, in dem die IP-Adresse des Servers im Adressfeld des Browsers eingegeben wird. Eine weitere Einstellung bzw. Installation auf den Geräten ist nicht nötig.



Mit dem mitgelieferten Remote-Debugging-Tool Weinre kann für jedes der angeschlossenen Geräte der Code inspiziert werden.



Ein Nachteil von Ghostlab ist, dass derzeit keine Möglichkeit besteht, synchron Screenshots zu erstellen. Tatsächlich müssen Bildschirmfotos, falls benötigt, manuell einzeln an jedem Gerät erstellt werden. Es bleibt abzuwarten, ob diese Funktion in einem zukünftigen Update von Vanamco angeboten wird.
Trotz dieses Defizits ist Ghostlab sehr empfehlenswert. Die Software ist dank einfacher Handhabung schnell einsetzbar und spart dem Tester viel Zeit bei synchronisierten Multi-Device Browser-Tests.

BrowserSync: Alternative zu Ghostlab - Multi-Device-Testing

Eine kostenlose Alternative zu Ghostlab ist das Open-Source-Tool BrowserSync. Sie erfordert vom Nutzer etwas mehr technisches Know-How, ist dafür aber neben Windows und Mac auch auf Linux erhältlich. Näheres zu diesem Werkzeug gibt es demnächst in einem weiteren Artikel.

Links zum Thema:
http://vanamco.com/ghostlab/
http://www.browsersync.io/

Tags: 

Mobile Testing / mobiles Testen: professionelles Multi-Device-Testing mit Ghostlab

Webseiten müssen für immer mehr Geräte und Browser angepasst werden. Für das Surfen werden heutzutage nicht mehr nur Tablets, Desktops und Smartphones genutzt sondern auch Brillen und verstärkt TV bzw. Media Player wie Amazon Fire TV, Apple TV, Google Chromecast.
Deshalb gewinnen Cross-Device-Tests immer mehr an Bedeutung.

Dabei ist es wichtig, diese Tests auf echten Geräten durchzuführen. Zwar gibt es die Möglichkeit, Emulatoren zu benutzen, doch für die verlässlichsten Ergebnisse ist ein Testen auf realer Hardware unumgänglich. Dabei erschwert die schon erwähnte Vielfalt der Geräte ein zeiteffektives Testen. Neben der Testautomatisierung, die heutzutage unumgänglich ist, gibt es einige Lösungen, die die Handhabung der Geräte und das gleichzeitige Durchführen der Tests auf mehreren Geräten erleichtert.

Hier möchten wir Ihnen eine Möglichkeit für das Cross-Device Testen vorstellen.

Ghostlab ist eine von der schweizerischen Vanamco AG entwickelte Software, erhältlich für $49 (ca. €43). Die Software kann für sieben Tage kostenlos getestet werden. Ursprünglich für Mac entwickelt, gibt es seit Dezember 2013 auch eine Windows-Version.

Ghostlab fungiert als Proxy zwischen dem Computer und den zu testenden Geräten. Nach einem sehr einfachen Set-Up kann man auf diese Weise synchron Webseiten testen. In diesen Cross-Browser-Tests sind verschiedene Aktivitäten möglich, wie z.B. klicken, scrollen, navigieren und Daten eingeben.


Voraussetzung ist, dass der Computer, auf dem der Ghostlab-Server läuft, und die Geräte, die getestet werden sollen, sich im selben Wifi-Netzwerk befinden. Die Geräte können mit dem Ghostlab-Server verbunden werden, in dem die IP-Adresse des Servers im Adressfeld des Browsers eingegeben wird. Eine weitere Einstellung bzw. Installation auf den Geräten ist nicht nötig.



Mit dem mitgelieferten Remote-Debugging-Tool Weinre kann für jedes der angeschlossenen Geräte der Code inspiziert werden.



Ein Nachteil von Ghostlab ist, dass derzeit keine Möglichkeit besteht, synchron Screenshots zu erstellen. Tatsächlich müssen Bildschirmfotos, falls benötigt, manuell einzeln an jedem Gerät erstellt werden. Es bleibt abzuwarten, ob diese Funktion in einem zukünftigen Update von Vanamco angeboten wird.
Trotz dieses Defizits ist Ghostlab sehr empfehlenswert. Die Software ist dank einfacher Handhabung schnell einsetzbar und spart dem Tester viel Zeit bei synchronisierten Multi-Device Browser-Tests.

BrowserSync: Alternative zu Ghostlab - Multi-Device-Testing

Eine kostenlose Alternative zu Ghostlab ist das Open-Source-Tool BrowserSync. Sie erfordert vom Nutzer etwas mehr technisches Know-How, ist dafür aber neben Windows und Mac auch auf Linux erhältlich. Näheres zu diesem Werkzeug gibt es demnächst in einem weiteren Artikel.

Links zum Thema:
http://vanamco.com/ghostlab/
http://www.browsersync.io/

Tags: 

Testautomatisierung mit SoapUI - Automatisierte Integrationstests von Schnittstellen

Was ist SoapUI?

SoapUI ist ein Testautomatisierungs-Tool, das in erster Linie für Tests im Webservice-Bereich bzw. automatisierte Integrationstests von Schnittstellen eingesetzt wird. Es wurde anfänglich von Eviware Software und seit 2011 von der Firma SmartBear Software weiterentwickelt. Die Basisversion von SoapUI ist Open Source und kostenlos verfügbar. Es gibt auch eine kommerzielle Version, SoapUI Pro, die über erweiterte Funktionalitäten und Support verfügt. SoapUI Pro war früher eine eigenständige Software, heute ist sie eine Komponente von ReadyAPI.

SoapUI ist eines der besten Werkzeuge, um Webservices jeglicher Art zu testen. Im Folgenden werden wir Tipps geben, wie man mit diesem Tool am besten umgeht.

Screenshot eines Beispielprojekts in SoapUI (Basisversion)

Screenshot des gleichen Projekts in SoapUI Pro

SoapUI Testautomatisierung - Tipps für die Projektaufsetzung

Typischerweise geht es bei einem Schnittstellentest darum, einem Webservice einen Befehl (Request) zu schicken und die Antwort (Response) zu überprüfen. Vor allem bei Projekten mit vielen einzelnen Requests ist es wichtig, das Projekt gut strukturiert aufzubauen. Wie auch bei vielen anderen Softwareprojekten, steht bei einem SoapUI-Projekt als erster Schritt die Spezifikation an. Die Requests, welche Parameter zu schicken sind, welche Antworten wann geschickt werden, sind alle erforderliche Angaben, um entsprechende Schnittstellentests zu erstellen. SoapUI bietet dabei die Möglichkeit, Schnittstellenbeschreibungen automatisch einzulesen*. Dafür sollte die Beschreibung in Swagger geschrieben sein. Nähere Informationen dazu hier: https://swagger.io/ *: In SoapUI Pro ist diese Option defaultmäßig vorhanden, für die Basisversion muss ein entsprechendes Plugin installiert werden, siehe hier: https://www.soapui.org/extension-plugins/bundled.html).

SoapUI Testautomatisierung -Tipps für die Testerstellung

SoapUI gibt dem Benutzer die Möglichkeit, die Tests in sogenannten Test Suites zu gruppieren. Dies macht die Tests übersichtlicher und leichter zu warten.

Beispielstruktur mit zwei Test Suites und je zwei Test Cases

Empfehlenswert ist es auch, die einzelnen Tests einfach zu halten. Statt eine lange Abfolge von mehreren Requests ist es oft effektiver, je Testfall nur einen Request zu testen. Dadurch wird eine große Abdeckung schneller erreicht. Die Namen von Test Cases und Test Suites sollten aussagekräftig sein. Das ist auch später beim Reporting sehr nützlich. Geht es bei einem Testfall zum Beispiel um eine Suchanfrage, macht es Sinn, den Namen des Requests (z.B. „Search“), das erwartete Ergebnis („HTTP Status 200“) gleich im Namen zu vermerken (z.B. „SearchTest_HTTP200“). Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Parametrisierung. SoapUI bietet die Möglichkeit, auf Projekt-, Testsuite- oder auch Testcase-Ebene benutzerdefinierte Properties einzubinden. Diese Custom Properties zu benutzen ist empfehlenswert, vor allem bei Projekteigenschaften, die sich oft im Laufe des Projekts ändern, wie z.B. Endpunkten.

SoapUI Testautomatisierung - Tipps für die Testdurchführung

Ist die Erstellung der Tests abgeschlossen, ist die Durchführung meist nur ein Knopfdruck. Die Tests können sowohl einzeln als auch in Test Suites gruppiert ausgeführt werden. Es gibt auch die Möglichkeit, alle Tests eines Projekts durchlaufen zu lassen.

SoapUI Testautomatisierung -Tipps für das Reporting

SoapUI Pro bietet die Option, Testreports zu erstellen. Es können verschiedene Arten von Reports erstellt werden, wie JUnit und Data Export. Es ist empfehlenswert, diese Reports regelmäßig zu erstellen, um den Verlauf der Entwicklung des Testobjekts besser mitzuverfolgen. Wer die Basisversion von SoapUI nutzt, wird auf Plugins oder Groovy-Skripte zurückgreifen müssen.

Das Symbol für das Reporting-Tool ist rot eingekreist

Zum Abschluss

Obwohl die Erstellung von SoapUI-Schnittstellentests, wie auch alle automatisierten Tests, einiges an Aufwand benötigt, lohnt sich dieser. Durch die schnelle Durchführung, die bei Bedarf leicht wiederholt werden kann, und dem ausführlichen Feedback durch das Reporting, sind SoapUI-Tests ein wichtiges Werkzeug für Webservice-Tester.

Tags: 

Testautomatisierung mit SoapUI - Automatisierte Integrationstests von Schnittstellen

Was ist SoapUI?

SoapUI ist ein Testautomatisierungs-Tool, das in erster Linie für Tests im Webservice-Bereich bzw. automatisierte Integrationstests von Schnittstellen eingesetzt wird. Es wurde anfänglich von Eviware Software und seit 2011 von der Firma SmartBear Software weiterentwickelt. Die Basisversion von SoapUI ist Open Source und kostenlos verfügbar. Es gibt auch eine kommerzielle Version, SoapUI Pro, die über erweiterte Funktionalitäten und Support verfügt. SoapUI Pro war früher eine eigenständige Software, heute ist sie eine Komponente von ReadyAPI.

SoapUI ist eines der besten Werkzeuge, um Webservices jeglicher Art zu testen. Im Folgenden werden wir Tipps geben, wie man mit diesem Tool am besten umgeht.

Screenshot eines Beispielprojekts in SoapUI (Basisversion)

Screenshot des gleichen Projekts in SoapUI Pro

SoapUI Testautomatisierung - Tipps für die Projektaufsetzung

Typischerweise geht es bei einem Schnittstellentest darum, einem Webservice einen Befehl (Request) zu schicken und die Antwort (Response) zu überprüfen. Vor allem bei Projekten mit vielen einzelnen Requests ist es wichtig, das Projekt gut strukturiert aufzubauen. Wie auch bei vielen anderen Softwareprojekten, steht bei einem SoapUI-Projekt als erster Schritt die Spezifikation an. Die Requests, welche Parameter zu schicken sind, welche Antworten wann geschickt werden, sind alle erforderliche Angaben, um entsprechende Schnittstellentests zu erstellen. SoapUI bietet dabei die Möglichkeit, Schnittstellenbeschreibungen automatisch einzulesen*. Dafür sollte die Beschreibung in Swagger geschrieben sein. Nähere Informationen dazu hier: https://swagger.io/ *: In SoapUI Pro ist diese Option defaultmäßig vorhanden, für die Basisversion muss ein entsprechendes Plugin installiert werden, siehe hier: https://www.soapui.org/extension-plugins/bundled.html).

SoapUI Testautomatisierung -Tipps für die Testerstellung

SoapUI gibt dem Benutzer die Möglichkeit, die Tests in sogenannten Test Suites zu gruppieren. Dies macht die Tests übersichtlicher und leichter zu warten.

Beispielstruktur mit zwei Test Suites und je zwei Test Cases

Empfehlenswert ist es auch, die einzelnen Tests einfach zu halten. Statt eine lange Abfolge von mehreren Requests ist es oft effektiver, je Testfall nur einen Request zu testen. Dadurch wird eine große Abdeckung schneller erreicht. Die Namen von Test Cases und Test Suites sollten aussagekräftig sein. Das ist auch später beim Reporting sehr nützlich. Geht es bei einem Testfall zum Beispiel um eine Suchanfrage, macht es Sinn, den Namen des Requests (z.B. „Search“), das erwartete Ergebnis („HTTP Status 200“) gleich im Namen zu vermerken (z.B. „SearchTest_HTTP200“). Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Parametrisierung. SoapUI bietet die Möglichkeit, auf Projekt-, Testsuite- oder auch Testcase-Ebene benutzerdefinierte Properties einzubinden. Diese Custom Properties zu benutzen ist empfehlenswert, vor allem bei Projekteigenschaften, die sich oft im Laufe des Projekts ändern, wie z.B. Endpunkten.

SoapUI Testautomatisierung - Tipps für die Testdurchführung

Ist die Erstellung der Tests abgeschlossen, ist die Durchführung meist nur ein Knopfdruck. Die Tests können sowohl einzeln als auch in Test Suites gruppiert ausgeführt werden. Es gibt auch die Möglichkeit, alle Tests eines Projekts durchlaufen zu lassen.

SoapUI Testautomatisierung -Tipps für das Reporting

SoapUI Pro bietet die Option, Testreports zu erstellen. Es können verschiedene Arten von Reports erstellt werden, wie JUnit und Data Export. Es ist empfehlenswert, diese Reports regelmäßig zu erstellen, um den Verlauf der Entwicklung des Testobjekts besser mitzuverfolgen. Wer die Basisversion von SoapUI nutzt, wird auf Plugins oder Groovy-Skripte zurückgreifen müssen.

Das Symbol für das Reporting-Tool ist rot eingekreist

Zum Abschluss

Obwohl die Erstellung von SoapUI-Schnittstellentests, wie auch alle automatisierten Tests, einiges an Aufwand benötigt, lohnt sich dieser. Durch die schnelle Durchführung, die bei Bedarf leicht wiederholt werden kann, und dem ausführlichen Feedback durch das Reporting, sind SoapUI-Tests ein wichtiges Werkzeug für Webservice-Tester.

Tags: 

Scaled Agile Framework (SAFe) - Skalierung von Scrum | Workshop

Scaled Agile Framework (SAFe) - Skalierung von Scrum

Nachdem Scrum inzwischen bei vielen Unternehmen etabliert ist, rückt die Skalierung von Scrum immer mehr in den Mittelpunkt. SAFe© bietet ein Framework, um die agile Software-Entwicklung über alle Unternehmensebenen hinweg zu skalieren.
Dieser Einführungsvortrag zu SAFe© bietet einen Überblick über die Grundlagen und Prinzipien von SAFe©, das Framework an sich mit den verschiedenen Ebenen und Rollen und gibt eine Idee, wie eine Einführung erfolgen kann.
Im Anschluss an den Vortrag ist noch Zeit für Diskussion und Fragen.

>> NEU Leading SAFe - Scaled Agile Framework | Schulung und Zertifizierung

Agenda - Scaled Agile Framework (SAFe) - Skalierung von Scrum:
  • Überblick SAFe©:
  • Lean-Agile Mindset
  • Lean-Agile Prinzipien
  • SAFe© Framework, inkl. Beispiele aus der Praxis
  • SAFe© Implementierung: Vorgehen
  • Fragen / Diskussion
Trainerin - Scaled Agile Framework (SAFe) - Skalierung von Scrum:

Britta Ollrogge ist als Change Agent und Agile Coach tätig. Ihre Schwerpunkte liegen auf der Einführung von Agilität, agilem Requirements Engineering, Coaching, Workshops unter Verwendung der LEGO® SERIOUS PLAY®-Methodik und Scrum-Trainings. Als SAFe® Program Consultant begleitet sie Kunden bei der agilen Skalierung.

Datum: Donnerstag, 28. September 2017 von 18:30 bis 21 Uhr
Ort:
Byte5 digital media GmbH
Hanauer Landstrasse 114
60314 Frankfurt
Kosten: Diese Veranstaltung ist kostenfrei
Weitere Informationen und Anmeldung über:

https://www.xing.com/events/scaled-agile-framework-safe-1849091
https://www.meetup.com/de-DE/Agile-Testing-Frankfurt-Rhein-Main/events/242723365/

Über Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main
Erfahrungsaustausch – Networking
Ihre Anwendung ist innovativ - Ihre Qualitätssicherung sollte es auch sein!
Mit der Gruppe „Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main“ bietet die Qytera GmbH eine neue offene Plattform in Frankfurt und der Region mit Vorträgen und Diskussionen zu aktuellen Themen wie agiles Testen, Continuous Testing, agiles Testmanagement, Testautomatisierung, DevOps, Testtools.
Im Anschluss an die Präsentationen erhalten Sie die Möglichkeit, sich in entspannter (vertriebsfreier) Atmosphäre bei Häppchen und Getränken über aktuelle Themen auszutauschen.

Sie möchten Ihr Wissen/ Ihre Erfahrung bei „Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main“ teilen oder als Referent einen Vortrag halten?

Dann kontaktieren Sie uns!

Tags: 

Qytera bietet kostenfreie Schulungen zu dem Thema Testautomatisierung mit Selenium für Studierende an

Mit der weitsichtigen Strategie, den Mangel in der IT zu beseitigen und die Experten von morgen zu unterstützen, hat die Qytera GmbH ein neues Studierendenprogramm eingeführt. So haben Studenten die Möglichkeit sich optimal für den Arbeitsmarkt vorzubereiten.

Was ist das Qytera Akademie Studierenden-Programm?

Im Rahmen des Studien-Programms ist eine kostenfreie Teilnahme an einer Schulung zu dem Thema Testautomatisierung mit Selenium möglich. Es ist geplant, das Studierenden-Programm für alle Schulungen der Qytera Akademie auszuweiten.

Qytera Akademie

Die Qytera-Akademie bietet Dir einen umfassenden Überblick über aktuelle Themen in der Software-Qualitätssicherung und Softwaretest: Testautomatisierung mit Selenium, Lasttest und Performancetest mit JMeter, ISTQB Certified Tester Foundation Level.

Testautomatisierung mit Selenium Schulung

Lass die Theorie hinter Dir und tauche ein in die Welt des erfolgreichsten Open-Source-Tools für die Automatisierung von Web- und mobilen Anwendungen: Selenium.
Wir zeigen Dir, wie Du Selenium konkret einsetzen kannst.

Ort der Selenium Schulung

Frankfurt am Main

Wie kannst Du daran teilnehmen?

Sende uns Deine Bewerbung gemeinsam mit Deiner Immatrikulationsbescheinigung an training@qytera.de .

Kosten - Teilnahme an der Schulung zu dem Thema Testautomatisierung mit Selenium:

Die Schulungen zu dem Thema Testautomatisierung mit Selenium sind für Studenten/-innen kostenfrei.
Weitere Informationen findest Du in unserem Blog. Folgen Sie Qytera auf Facebook.

Tags: 

Qytera bietet kostenfreie Schulungen zu dem Thema Testautomatisierung mit Selenium für Studierende an

Mit der weitsichtigen Strategie, den Mangel in der IT zu beseitigen und die Experten von morgen zu unterstützen, hat die Qytera GmbH ein neues Studierendenprogramm eingeführt. So haben Studenten die Möglichkeit sich optimal für den Arbeitsmarkt vorzubereiten.

Was ist das Qytera Akademie Studierenden-Programm?

Im Rahmen des Studien-Programms ist eine kostenfreie Teilnahme an einer Schulung zu dem Thema Testautomatisierung mit Selenium möglich. Es ist geplant, das Studierenden-Programm für alle Schulungen der Qytera Akademie auszuweiten.

Qytera Akademie

Die Qytera-Akademie bietet Dir einen umfassenden Überblick über aktuelle Themen in der Software-Qualitätssicherung und Softwaretest: Testautomatisierung mit Selenium, Lasttest und Performancetest mit JMeter, ISTQB Certified Tester Foundation Level.

Testautomatisierung mit Selenium Schulung

Lass die Theorie hinter Dir und tauche ein in die Welt des erfolgreichsten Open-Source-Tools für die Automatisierung von Web- und mobilen Anwendungen: Selenium.
Wir zeigen Dir, wie Du Selenium konkret einsetzen kannst.

Wie kannst Du daran teilnehmen?

Sende uns Deine Bewerbung gemeinsam mit Deiner Immatrikulationsbescheinigung an training@qytera.de .

Kosten - Teilnahme an der Schulung zu dem Thema Testautomatisierung mit Selenium:

Die Schulungen zu dem Thema Testautomatisierung mit Selenium sind für Studenten/-innen kostenfrei.
Weitere Informationen findest Du in unserem Blog. Folgen Sie Qytera auf Facebook.

Tags: 

Qytera sponsert Deutschlandstipendium an der Technischen Universität Darmstadt

Fachkräftemangel in der IT / Test-Experten? Nicht mit uns! Qytera übernimmt gesellschaftliche Verantwortung und unterstützt die Experten von morgen.

Qytera fördert das Deutschlandstipendium

Qytera ist ein guter Arbeitergeber -was auch die Kununu-Bewertungen bestätigen- und will diese Position ebenso Studierenden und Absolventen ermöglichen.
"Mit der Unterstützung des Deutschlandstipendiums übernimmt Qytera Verantwortung zur Nachwuchsförderung in der Rhein-Main-Region.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ein Studium auch ohne Geldsorgen schon schwer genug ist" erklärt Gründer und Geschäftsführer Wilson Campero.

>>Qytera kununu Arbeitgeberprofil

​Was ist das Deutschlandstipendium?​

​Das Deutschlandstipendium wird seit dem Sommersemester 2011 an Studenten vergeben, die sich neben herausragenden Leistungen auch ehrenamtlich engagieren. Sie erhalten monatlich 300 Euro, die je zur Hälfte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und von privaten Förderern getragen werden. ​

​Im Jahr 2016 erhielten nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden 25 500 junge Akademiker ein solches Stipendium.​

Qytera wünscht allen Studenten viel Erfolg beim Erreichen Ihrer Träume und empfiehlt allen Experten von morgen, sich ebenfalls für ein Stipendium zu bewerben.

​Weitere Informationen für Interessenten und Förderer unter:
http://www.deutschlandstipendium.de
https://www.tu-darmstadt.de/bildungsfonds/index.de.jsp

Tags: 

Ranorex: GUI Software Testautomatisierung

Ranorex Studio ist ein Testautomatisierungstool für funktionelles Testing.

Hauptkomponenten dieses Testautomatisierungstool sind:
  • Capture-and-replay: Zum Erstellen eines Testfalles können die Aktionen des Benutzer aufgenommen werden, um sie dann beim Ausführen des Testfalles abzuspielen.
  • Entwicklungsumgebung: Es können auch Tests durch Programmierung erstellt bzw. ergänzt werden. Verfügbare Sprachen sind C# und VB.NET.
  • XPath (RanorexPath): Ranorex bietet eine ähnlich wie Selenium die Möglichkeit XPath-Ausdrücke zu verwenden um Steuerelemente wie Tabellen, Zellen und Inhalte zu lokalisieren.
  • Die Testfällen können wie in JUnit oder TestNG mit Setup- und Teardown-Methoden implementiert werden. Das macht die Testfälle dann noch Robuster.

Hier ein paar Beispiele für XPath-Ausdrücke:

//a[@href='url']
//*[contains(@id,'search')]
//*[contains(@value,'Suchen')]

Durch diese Funktionalitäten eignet sich Ranorex sowohl für den Fachtester als auch für den Technical Test Analyst bzw. Entwickler.

Wir von der Qytera GmbH evaluieren kontinuierlich neue Testtools und berichten wir in unserem Blog.

Wenn Sie fragen haben zum effizienten Einsatz von Testautomatisierung Tools können Sie uns jeder Zeit kontaktieren.

Ranorex Testautomatisierung Ressourcen:

Webseite: www.ranorex.com
Forum: http://www.ranorex.com/forum/
Ranorex User Guide (PDF): http://www.ranorex.com/Documentation/Ranorex-Tutorial.pdf

Tags: 

Device Farm managen - Mobile App Testing | Agile Testing

Softwaretests auf unterschiedlichen Geräten mit Hilfe von Inhouse Device Farmen managen

Das Testen wird auf Android Geräten mit mittlerweile 16 Versionen und über 24.000 Modellen immer komplexer. Mit einer Devicefarm ist es möglich schnell remote auf eine große Anzahl an Geräten zuzugreifen, um Softwaretests massiv zu erleichtern. Dominic Wittke und Dirk Siegosch werden eine Inhouse Devicefarm Lösung vorstellen, die seit mehr als einem Jahr die Tests auf mobilen Geräten erleichtert.

Agenda - Device Farm managen

- Was ist eine Devicefarm?
- Devicefarm Lösungen
- Cloud vs. Inhouse
- Rückblick: 1 Jahr Devicefarm
- Devicefarm Enterprise Lösung
- Fragen / Diskussion

Referenten - Device Farm managen

Dominic Wittke ist freiberuflicher Consultant für Testautomatisierungslösungen. Nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik hat er sich auf Selenium, Appium und Devicefarmen spezialisiert.
Seit 2015 ist er als Test Consultant im Projekt ICE Portal für Aufbau und Weiterentwicklung der Testautomatisierung sowie der Device Farmen zuständig.

Dirk Siegosch ist Testmanager bei der DB Systel GmbH. Nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik arbeitete er bei verschiedenen Unternehmen als Testmanager und -berater.
Seine Schwerpunkte liegen in agilen Testvorgehensweisen und Mobile Testing. Seit 2014 ist er Testmanager im Projekt ICE Portal.

Datum: Mittwoch, 15. November 2017 von 18:30 bis 21 Uhr
Ort:
Byte5 digital media GmbH
Hanauer Landstrasse 114
60314 Frankfurt
Kosten: Diese Veranstaltung ist kostenfrei
Weitere Informationen und Anmeldung über:

https://www.xing.com/events/scaled-agile-framework-safe-1849091
https://www.meetup.com/de-DE/Agile-Testing-Frankfurt-Rhein-Main/events/242723365/

Über Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main
Erfahrungsaustausch – Networking
Ihre Anwendung ist innovativ - Ihre Qualitätssicherung sollte es auch sein!
Mit der Gruppe „Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main“ bietet die Qytera GmbH eine neue offene Plattform in Frankfurt und der Region mit Vorträgen und Diskussionen zu aktuellen Themen wie agiles Testen, Continuous Testing, agiles Testmanagement, Testautomatisierung, DevOps, Testtools.
Im Anschluss an die Präsentationen erhalten Sie die Möglichkeit, sich in entspannter (vertriebsfreier) Atmosphäre bei Häppchen und Getränken über aktuelle Themen auszutauschen.

Sie möchten Ihr Wissen/ Ihre Erfahrung bei „Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main“ teilen oder als Referent einen Vortrag halten?

Dann kontaktieren Sie uns!

Tags: 

Scaled Agile Framework (SAFe) - Skalierung von Scrum | Workshop

Scaled Agile Framework (SAFe) - Skalierung von Scrum

Nachdem Scrum inzwischen bei vielen Unternehmen etabliert ist, rückt die Skalierung von Scrum immer mehr in den Mittelpunkt. SAFe© bietet ein Framework, um die agile Software-Entwicklung über alle Unternehmensebenen hinweg zu skalieren.
Dieser Einführungsvortrag zu SAFe© bietet einen Überblick über die Grundlagen und Prinzipien von SAFe©, das Framework an sich mit den verschiedenen Ebenen und Rollen und gibt eine Idee, wie eine Einführung erfolgen kann.
Im Anschluss an den Vortrag ist noch Zeit für Diskussion und Fragen.

Agenda - Scaled Agile Framework (SAFe) - Skalierung von Scrum:
  • Überblick SAFe©:
  • Lean-Agile Mindset
  • Lean-Agile Prinzipien
  • SAFe© Framework, inkl. Beispiele aus der Praxis
  • SAFe© Implementierung: Vorgehen
  • Fragen / Diskussion
Trainerin - Scaled Agile Framework (SAFe) - Skalierung von Scrum:

Britta Ollrogge ist als Change Agent und Agile Coach tätig. Ihre Schwerpunkte liegen auf der Einführung von Agilität, agilem Requirements Engineering, Coaching, Workshops unter Verwendung der LEGO® SERIOUS PLAY®-Methodik und Scrum-Trainings. Als SAFe® Program Consultant begleitet sie Kunden bei der agilen Skalierung.

Datum: Donnerstag, 28. September 2017 von 18:30 bis 21 Uhr
Ort:
Byte5 digital media GmbH
Hanauer Landstrasse 114
60314 Frankfurt
Kosten: Diese Veranstaltung ist kostenfrei
Weitere Informationen und Anmeldung über:

https://www.xing.com/events/scaled-agile-framework-safe-1849091
https://www.meetup.com/de-DE/Agile-Testing-Frankfurt-Rhein-Main/events/242723365/

Über Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main
Erfahrungsaustausch – Networking
Ihre Anwendung ist innovativ - Ihre Qualitätssicherung sollte es auch sein!
Mit der Gruppe „Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main“ bietet die Qytera GmbH eine neue offene Plattform in Frankfurt und der Region mit Vorträgen und Diskussionen zu aktuellen Themen wie agiles Testen, Continuous Testing, agiles Testmanagement, Testautomatisierung, DevOps, Testtools.
Im Anschluss an die Präsentationen erhalten Sie die Möglichkeit, sich in entspannter (vertriebsfreier) Atmosphäre bei Häppchen und Getränken über aktuelle Themen auszutauschen.

Sie möchten Ihr Wissen/ Ihre Erfahrung bei „Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main“ teilen oder als Referent einen Vortrag halten?

Dann kontaktieren Sie uns!

Tags: 

German Testing Day in Frankfurt am Main vom 19. - 20. Juni 2017

Die Qytera GmbH ist erneut Goldpartner auf dem German Testing Day 2017 in Frankfurt am Main.
Der German Testing Day ist eine unabhängige Konferenz zur Software-Qualitätssicherung. Hier trifft sich die deutsche Testing-Branche. Wir sind sehr erfreut darüber, auch in diesem Jahr die Veranstaltung als Goldpartner unterstützen zu können!

Gemeinsam mit unserem Partner Element 34 Solutions GmbH werden wir nicht nur mit einem Stand präsent sein, sondern auch einen Vortrag zu Continuous Testing halten.
Hier erfahren Sie Testautomatisierung zum Anfassen mit einer Live-Demo!

Hierbei erhalten Sie die Möglichkeit, die beiden Gründer der Firmen Qytera Software Testing Solutions GmbH - Herrn Wilson Campero - und der Element 34 Solutions GmbH - Herrn Michael Palotas - persönlich zu erleben und kennenzulernen.

Der Fokus der Konferenz liegt im Austausch von Erfahrungen im IT-Bereich. Der German Testing Day richtet sich dabei an alle IT-Fachkräfte, die in die Qualitätssicherung von Business -IT-Systemen sowie eingebetteten Systemen involviert sind: Tester und Testmanager ebenso wie Requirements Engineers, Entwickler, Projektleiter und Linienmanger.

Das erwartet Sie auf dem German Testing Day - seien Sie gespannt! :
- Teamübergreifende Testautomatisierung bei ista - Vorgehen und Lessons Learned
- Docker makes Testing better?
- Bewertung von Qualitätsschulden - der Nutzen dynamischer Daten aus Test und  Betrieb
- Das Qualitäts-Tripel: Design by Contract & Clean Code & Lean Testing
- Testorganisation - jetzt aber richtig!
- Last- und Performancetests in der Cloud
- Das agile QA - Tetraptychon - Unsere Erfahrungen mit Testen in agilen Teams
- Adaptive Testing durch Künstliche Intelligenz
- Continuous Testing - Testen mit Selenium in der Delivery Pipeline
- Level Up
- Annahmen verunsichern - Fakten schaffen vertrauen: Fundierte Prognosen zum Abschlussdatum im Testprojekt
- Test Automation ist Softwareentwicklung. Ist es nicht! Ist es doch!
- Testing Quo Vadis
- DevOps & Continuous Delivery ohne Testautomatisierung
- Real User Monitoring - Qualität am produktiven Endbenutzer vermessen und Rückschlüsse auf Testfokus & szenarien ableiten

Zeit: 19.06.2017 - 20.06.2017

Veranstaltungsort:
Kap Europa
Osloer Strasse 5
60327 Frankfurt am Main

Das Programm und Anmeldemöglichkeiten des German Testing Day 2016 finden Sie hier:

http://www.germantestingday.info

Tags: 

Von Mitarbeitenden empfohlen: Wir sind eine Kununu-Top Company und Open Company!

Qytera erhält als attraktiver Arbeitgeber das „Top Company“ sowie das „Open Company“ Gütesiegel der Bewertungsplattform Kununu.

Auf diese Auszeichnung sind wir besonders stolz! Qytera hat sich dem offenen, anonymen Voting von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Bewerberinnen und Bewerbern auf dem Online-Portal „Kununu“ gestellt und wurde mit weit überdurchschnittlich guten Bewertungen als „Top Company“ ausgezeichnet.
Das positive Feedback auf unsere Mitarbeiterführung ist für uns sowohl eine Bestätigung als auch ein Ansporn, weiterhin ein guter Arbeitgeber zu sein“ kommentiert Wilson Campero, Geschäftsführer der Qytera GmbH, die Auszeichnung.

Im ersten Quartal konnten wir neue Großaufträge gewinnen und wollen unsere Teams weiter verstärken. Wir suchen u. a. qualifizierte und hochmotivierte Mitarbeiter mit langjährigen Erfahrungen in der Softwareentwicklung, Testmanager/in oder Testautomatisierer/in - idealerweise mit Zertifizierung zum ISTQB Certified Tester „Foundation Level“ und/oder Erfahrung mit modernen Testtools (z.B. Selenium, SoapUI, JMeter, HP LoadRunner). Die aktuellen Stellenausschreibungen finden Sie hier.

Wenn Sie mehr über den Arbeitsalltag bei Qytera wissen möchten, besuchen Sie den Qytera Mitarbeiter-Blog.

>>Qytera kununu Arbeitgeberprofil

Tags: 

Agile Testing „Lasttest und Performancetest“ in Frankfurt

In 2017 geht es weiter mit der Gruppe „Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main“.
Das Thema des Treffens ist „Lasttest und Performancetest mit HP Load Runner und JMeter“.


Mario Hanneken und Yavor Vasilev, zwei Testexperten von der Qytera GmbH, werden uns die Vor- und Nachteile der Tools in den aktuellen Versionen aufzeigen und zusätzlich eine kurze Live-Demo präsentieren.
Sprecher:
Mario Hanneken hat sich nach 12 Jahren Entwicklungserfahrung auf die Bereiche Projekt- und Application Management fokussiert. Anschließend spezialisierte er sich auf das Testumfeld, wo er als Senior Consultant in der Rolle Technical Testmanager für die Qytera Gmbh tätig ist.


Datum: Dienstag, 21. Februar 2017 von 18:30 bis 21 Uhr
Ort: MEET/N/WORK Frankfurt
Poststrasse 2-4
60329 Frankfurt am Main
Kosten: Diese Veranstaltung ist kostenfrei
Weitere Informationen und Anmeldung über:

https://www.xing.com/events/lasttest-performancetest-hp-load-runner-jmeter-1771328

https://www.meetup.com/de-DE/Agile-Testing-Frankfurt-Rhein-Main/events/236989176/

Über Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main
Erfahrungsaustausch – Networking
Ihre Anwendung ist innovativ - Ihre Qualitätssicherung sollte es auch sein!
Mit der Gruppe „Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main“ bietet die Qytera GmbH eine neue offene Plattform in Frankfurt und der Region mit Vorträgen und Diskussionen zu aktuellen Themen wie agiles Testen, Continuous Testing, agiles Testmanagement, Testautomatisierung, DevOps, Testtools.
Im Anschluss an die Präsentationen erhalten Sie die Möglichkeit, sich in entspannter (vertriebsfreier) Atmosphäre bei Häppchen und Getränken über aktuelle Themen auszutauschen.

Sie möchten Ihr Wissen/ Ihre Erfahrung bei „Agile Testing Frankfurt / Rhein-Main“ teilen oder als Referent einen Vortrag halten?

Dann kontaktieren Sie uns!

Tags: 

Seiten